Ärger der Woche: Ein sehr kurzes Vergnügen

K-Tipp 05/2013 vom

von

Nach nur zwei Monaten waren die Sohlen der Winterstiefel bereits durchlöchert. Nur: Keiner will dafür geradestehen.

Die Rieker-Winterstiefel von Selin Brosy aus Bolligen BE hatten 140 Franken gekostet. Die 13-Jährige hatte sie mit ihrer Mutter Sonya Brosy Ende Oktober im Schuhhaus Kohler-Viola AG im Talgut-Zentrum in Ittigen BE gekauft. Doch nach zwei Monaten waren beide Sohlen durchlöchert, obwohl Selin die Schuhe nicht ständig getragen hatte.

Anfang Januar brachte Sonya Brosy die Stiefel in den Laden zurück, wurde aber an die Herstellerin verwiesen, die Rieker-Schuh AG in Thayngen SH. Diese kam zum Schluss, dass es sich um «gewöhnliche Abnutzung» handle – und liess Brosy abblitzen. Deshalb verweigerte der Laden dann die Garantieleistung. «Sind Sohlen bei normaler Abnutzung nach so kurzer Zeit löchrig, ist die Qualität mangelhaft», ärgert sich Brosy. Kohler-Viola schrieb dem ­K-Tipp, es handle sich «nicht um normale Abnutzung». Rieker hat nicht Stellung genommen.   

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

99 Franken für verlorenes Handy

Ärger der Woche: Mehr als ein halbes Jahr hingehalten

Ärger der Woche: Schaden nur dank K-Tipp bezahlt