Aktion Fett weg: Testperson Susy Schäppi (Glyx-Diät)

Gesundheitstipp 10/2007 vom

von

So funktionierts: Die Glyx-Diät enthält Rezepte für Mahlzeiten, die den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen lassen, und ein Bewegungsprogramm
Ungefähre Kosten pro Jahr: Fr. 26.90 (Buch «Die GX-Diät» von Michael Hamm, Knaur Verlag)
Anlaufstellen: Buchhandlungen
Testperson: Susy Schäppi, 48, Glattfelden ZH
Body-Mass-Index: 40
Gewicht: 101 kg
Motivation, Ziel: Ich fühle mich unwohl, und ich habe nichts Tolles mehr zum Anziehen, weil mir viele Kleider nicht mehr passen. Deshalb will ich bis Ende Jahr mindestens 10 Kilo abnehmen. Ich bin hundertprozentig davon überzeugt, dass mir das mit der Glyx-Diät gelingen wird

Bis zum 31. Januar habe ich 3 Kilo abgenommen.

Die Glyx-Theorie gefällt mir, weil sie einfach ist. Ich muss keine Kalorien zählen. Auf dem Menüplan sind vorwiegend Lebensmittel, die den Blutzucker langsam ansteigen lassen, viel Gemüse und Früchte. Das Buch «Die GX-Diät» von Michael Hamm kann ich aber nicht empfehlen. Es ist für meinen Geschmack zu kompliziert geschrieben. Und die Rezepte finde ich nicht attraktiv. Damit ich mich mehr bewege, mache ich jetzt mit meinem Partner Line Dance. Das ist ein amerikanischer Tanz zu Country-Musik.

Bis zum 28. Februar habe ich 4,5 kg abgenommen.

Wegen Problemen mit der Gebärmutter musste ich zwei Wochen lang Hormontabletten schlucken. Deshalb habe ich 1,8 Kilo zugenommen. Das hat mich sehr geärgert. Seit ich die Hormone absetzen konnte, bin ich aber wieder leichter geworden. Von der Glyx-Diät bin ich immer noch überzeugt. Sie gefällt mir gut, weil ich gerne koche. Seit ich die Glyx-Diät befolge, habe ich nicht mehr plötzlich Heisshungeranfälle. Die Diät ist relativ einfach, mit der Zeit weiss man, was erlaubt ist und was nicht. Nur beim Mittagessen in der Kantine ist es schwierig, die Diät durchzuziehen, weil die Auswahl relativ klein ist. Einmal pro Woche mache ich Line Dance, ein Tanz zu Country-Musik. Dabei komme ich ordentlich ins Schwitzen.

Bis zum 31. März habe ich 4,5 Kilo abgenommen.

Im März habe ich über die Stränge geschlagen. Denn ich wurde zum ersten Mal Grossmutter. Das musste gefeiert werden, denn man wird ja nur einmal im Leben zum ersten Mal Grossmutter. Wegen meiner Gebärmutterbeschwerden leide ich zudem an Eisenmangel. Deshalb hatte ich in den letzten Wochen zuwenig Energie, um Sport zu treiben. Trotzdem konnte ich mein Gewicht halten. Früher nahm ich immer schnell zu, wenn ich viel gegessen habe.

Bis zum 30. April habe ich 4,5 Kilo abgenommen.

Seit ich die Glyx-Diät befolge, habe ich keinen Heisshunger mehr auf Süssigkeiten. Ich esse manchmal schon einen Schoggistängel, aber das reicht mir dann, ich habe keine Lust auf mehr. Weil ich immer noch unter Eisenmangel leide, bin ich zur Zeit zu müde, um Sport zu treiben. Minigolf spiele ich aber weiterhin. Letzthin habe ich gemerkt, dass ich eine Kleidergrösse schlanker geworden bin: Ich kann jetzt wieder eine Hose anziehen, die mir im letzten Sommer zu eng war. Das hat mich sehr gefreut.

Bis zum 31. Mai habe ich 5,5 Kilo abgenommen.

Im Mai habe ich die Diät konsequent durchgezogen, es ist gut gegangen, ich habe mich inzwischen daran gewöhnt. Ich leide nicht mehr so stark unter Eisenmangel. Deshalb habe ich jetzt wieder mehr Energie, um Sport zu treiben. Ich mache jetzt zweimal pro Woche Nordic Walking, da laufe ich jeweils um den Katzensee, ein idyllisches Naturschutzgebiet in der Nähe von Zürich. Ich habe die Stöcke schon vor einem Jahr gekauft, aber sie bisher nie regelmässig benützt.

Bis zum 30. Juni habe ich 6 Kilo abgenommen.

Mein Mann hat eine Muskelzerrung, deshalb gehe ich zur Zeit nicht an den Katzensee zum Nordic Walking. Alleine gurkt es mich an. Ich walke dafür jetzt in der Nähe meines Wohnortes, und ich sitze drei- bis viermal pro Woche auf den Crosstrainer. Mit der Glyx-Diät nehme ich nur langsam ab, dafür ist meine Hoffnung grösser, dass ich das Gewicht halten kann. Ich fühle mich sagenhaft wohl. Das habe ich noch nie erlebt bei anderen Diäten.

Bis zum 12. August habe ich 5 Kilo abgenommen.

In den Ferien war ich eine Woche krank und eine Woche beim Minigolf-Training. Abends habe ich dem Bier zugesprochen. Um Sport zu treiben, war es mir zu heiss. Zur Zeit muss ich auch viel arbeiten. Ich komme um 21 Uhr heim und mag dann nicht mehr Nordic Walking machen. Und wenn ich keinen Sport treibe, habe ich keine Chance, abzunehmen. Dank der Glyx-Diät konnte ich meine Ernährung umstellen. Ich glaube aber nicht, dass ich mit dieser Methode viel abnehmen kann. Dennoch werde ich es weiter versuchen.

 

Bis zum 21. Oktober habe ich 5 Kilo abgenommen.

Ich habe im Moment im Büro einen Riesenstress, weil meine Firma fusioniert wurde und wir in ein anderes Bürogebäude umziehen mussten. Wenn ich abends heimkomme, falle ich gleich in den Sessel und mag keinen Schritt mehr machen. Für sportliche Aktivitäten fehlt mir die Zeit und die Energie. Dennoch bin ich heute besser dran als früher: Vor ein paar Jahren hätte ich in einer solchen Situation einige Kilo zugenommen. Bei Frust und Stress habe ich früher zuviel Süsses gegessen. Jetzt esse ich nur noch wenig Süssigkeiten. Ich halte mich immer noch an die Glyx-Ernährung und fühle mich wohl dabei. Mein Mann kocht für mich abends nach den Glyx-Grundsätzen. Der Büro-Umzug hatte auch einen positiven Aspekt: Die neue Kantine kocht nicht so fettig und bietet mehr Gemüse an.

 

Bis zum 30. November habe ich 5 Kilo abgenommen.

Ich musste drei Wochen lang das Bett hüten wegen einer hartnäckigen Erkältung. Deshalb konnte ich die Diät nicht konsequent durchziehen. Grundsätzlich bin ich aber immer noch überzeugt von der Glyx-Diät. Sie ist alltagstauglich. Ich werde auch im nächsten Jahr dabei bleiben. Sie hat meine Lebensqualität verbessert. Vorher kam es oft vor, dass ich bei Frust unkontrolliert futterte, das habe ich jetzt im Griff. Ich esse heute weniger Süssigkeiten. Ich esse jetzt auch jeden Tag ein Müesli zum Frühstück. Ich esse nur noch zu den Hauptmahlzeiten, dazwischen esse ich fast nichts. In der Kantine esse ich weniger Reis und mehr Gemüse.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

«Einsteiger sollten kein Rennrad kaufen»

Schweiz in Zahlen: E-Bikes boomen

Hobbyläufer sollten nicht auf zu weiche Sohlen setzen