Antidepressiva aus der Drogerie

Gesundheitstipp 01/19 vom

von

Seit Anfang Jahr dürfen Drogerien Hunderte ­Medikamente verkaufen, die bisher nur in ­Apotheken erhältlich waren. Fachleute befürchten nun, dass die Verkäufer Patienten falsch beraten.

Neu: Drogerien verkaufen nicht nur Shampoos und Gels, sondern auch heikle Medikamente (Bild: ISTOCK)

Neu: Drogerien verkaufen nicht nur Shampoos und Gels, sondern auch heikle Medikamente (Bild: ISTOCK)

Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Diclofenac sind nicht harmlos. ­Ärztin Stephanie Wolff aus Bü­lach ZH gibt zu bedenken: «Sie können Magenprobleme oder Nieren- und Leberschäden verursachen.» Bisher durften nur Apotheken diese Medikamente verkaufen. Seit Anfang Jahr erlaubt die Heilmittelbehörde Swiss­medic den Verkauf auch in Drogerien. Das Gleiche gilt für über 500 andere Medikamente. Zum Beispiel für Durchfallmittel und pflanzli [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift Gesundheitstipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift Gesundheitstipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Wie komme ich von Antidepressiva los?

Medikamente

Entzugserscheinungen nach dem Absetzen