Barfussjoggen am Strand kann schmerzhaft enden

Gesundheitstipp 07/2018 vom

von

In den Ferien trainieren Läufer wie Hugo Klaus gerne am Strand. Doch im weichen Sand ist das anstrengend. Es empfiehlt sich, nur kurze Strecken zu laufen.

Nicht ohne Nebenwirkungen: Barfüssige Strandjogger belasten die Sehnen in den Gelenken (Bild: ISTOCK)

Nicht ohne Nebenwirkungen: Barfüssige Strandjogger belasten die Sehnen in den Gelenken (Bild: ISTOCK)

Seine Ferien verbringt Hugo Klaus häufig auf der italienischen Insel Elba. An den Sandstrand von Lacona hat er besonders gute Erinnerungen: «Ich liebe es, dort zu joggen», sagt der passionierte Läufer aus Thörishaus BE. Er laufe jeweils barfuss im Sand. «Das ist schön, aber auch anstrengend – besonders, wenn der Sand trocken und weich ist.» In den ersten Tagen habe er oft Muskel­kater in den Füssen und Waden.

Überlastete Sehnen können sich entzünden

Fachleute warnen vor zu viel Ehrgeiz am Strand. Sportarzt Franz Lauener aus Abtwil SG sagt: «Das Laufen im Sand kann den Körper rasch überlasten.» Das hat Folgen: Die Läufer bekommen Schmerzen in den Knien oder Fussgelenken. Überlastete Sehnen entzünden sich, vor allem die Achillessehne, aber auch die sogenannte Läufersehne an der Aussenseite des Knies. Im weichen Sand ist auch das Risiko ­grösser, dass man umknickt. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift Gesundheitstipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift Gesundheitstipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Bauchmuskelübungen

Kaufen Sie die Laufschuhe nicht am Vormittag!

Laufschuhe: Die Verkäufer brauchen noch Training