«Bei Masern sind die Eltern das wichtigste Heilmittel»

Gesundheitstipp 04/2019 vom

von

Die Masern führen wieder zu grosser Unsicherheit: Über 100 Erkrankungen seit Jahresbeginn, in Biel ­wurde gar die Rudolf-Steiner-Schule geschlossen. Der ­Kinderarzt Bernhard Wingeier rät zur Besonnenheit.

Kind mit Masern: «Eltern sollten für das Kind da sein», sagt der Arzt Bernhard Wingeier (Bild: MBI/ALAMY)

Kind mit Masern: «Eltern sollten für das Kind da sein», sagt der Arzt Bernhard Wingeier (Bild: MBI/ALAMY)

Die Behörden stufen die Masern als eine gefährliche Krankheit ein. Teilen Sie diese Auffassung?



Ja, Masern sind potenziell gefährlich, sie haben aber bei uns in der Schweiz eine gute Prognose. Vor ­allem bei Teenagern kann sie zu Komp­likationen führen. Gefährdet sind auch Leute mit eingeschränktem Immun­system oder anderen Krankheiten.  



Was kann denn passieren?



Oft haben Kinde [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift Gesundheitstipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift Gesundheitstipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Impfen

Ist die Impfung gegen Rota-Viren sinnvoll?

Kritik an Werbung für HPV-Impfung