Beiss doch mal in einen sauren Apfel – das ist gesund

Gesundheitstipp 10/2014 vom | aktualisiert am

von

Beim Grossverteiler finden Konsumenten vor allem süssliche Äpfel. Diese ent­halten jedoch oft weniger gesunde Stoffe als die sauren Sorten.

 Äpfel vom Markt: Oft grössere Auswahl an alten Sorten (Bild: Getty RF).

Äpfel vom Markt: Oft grössere Auswahl an alten Sorten (Bild: Getty RF).

Gala, Pink Lady, Jazz und Maigold gehören zu den meistverkauften Apfelsorten in der Schweiz. Sie sind rot­backig, fest im Biss und süss oder süsslich-sauer. Die meisten Sorten sind relativ neu und wurden nach dem Geschmack der Käufer gezüchtet. Doch gegenüber alten ­Sorten wie Bohnapfel, Berlepsch, Burgunder oder Boskoop haben die Neuzüchtungen einen Nachteil: Sie enthalten bis zu zwei Drittel weniger gesunde Stoffe, die Polyphenole. Das zeigte eine [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift Gesundheitstipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift Gesundheitstipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Ohne Gift: Warum sich Bio-Äpfel für die Bauern lohnen

«Warum trägt der Aprikosenbaum so wenig Früchte?»

Äpfel: Backpulver beseitigt Schadstoffe