Ein Sehfehler – keine Demenz

Gesundheitstipp 09/2017 vom

von

Neue Studien geben Hinweise darauf, dass Demenz-Diagnosen nicht immer zutreffen. Viele Betroffene haben in Wirklichkeit Seh- oder Hörprobleme.

Der prominente Indus­triellenerbe und Fotograf Gunter Sachs nahm sich vor sechs Jahren das Leben, weil er dachte, er sei an Alzheimer erkrankt. Doch Fachleute sagten, er habe mög­licherweise gar nicht an Demenz gelitten, sondern an einer Depression. Sie habe dazu geführt, dass sein Gedächtnis nachliess.

Ähnlich wie bei Sachs kommt es immer wieder vor, dass Fachleute andere Krankhei­ten mit einer Demenz verwechseln, zum Beispiel schwere Sehstörungen. Fatima Heussler vom Zürcher Kompetenzzentrum für Seh­­be­hin­de­rung im Alter sagt:  «Eine Sehschädigung, die nicht behandelt wird, kann zu Einbussen der Hirnleistung führen.» Das erscheine wie eine Demenz. Betroffenen fällt es schwer, sich zeitlich und räumlich zu orientieren. Und weil sie weniger gut ­sehen, können sie sich Dinge schlechter merken.

Studien unterstützen den Verdacht. Psychologe Siegfried Lehrl und Augenarzt Kristian Gerstmeyer untersuchten rund 60 deutsche ­Senioren, die am grauen Star erkrankt waren: Bei einigen war die geistige Leistungs­fähigkeit so stark eingeschränkt wie bei einer schweren Demenz. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift Gesundheitstipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift Gesundheitstipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Hörgeräte schützen vor Demenz

«Uhrentest» ist bei Demenz unzuverlässig

Film: Demenzkranke berichten