Ein Tennisarm muss nicht sein

Gesundheitstipp 03/2019 vom

von

Schultern, Arme, Rücken: Beim Tennis wirken auf den Körper starke Kräfte ein. Die Sportärztin ­Kerstin ­Warnke vom ­Luzerner Kantonsspital sagt, wie man sich vor Verletzungen schützt.

Tennis (Bild: ALAMY)

Tennis (Bild: ALAMY)

Schultern



Das Problem: Sind die Schultern zu wenig trainiert, drohen ­kleinste Risse in den Sehnen, die das Schultergelenk umfassen. Es verschiebt sich, klemmt sich im Schulterdach ein und schmerzt.



Vorbeugen: Stärken der Schultermuskeln (siehe Merkblatt), ­korrekte Spieltechnik erlernen und anwenden, vor dem Spiel Muskeln ­aufwärmen. 



Therapie: Pausieren, Schmerz­mittel nehmen, Schultermuskeln stärken. 

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift Gesundheitstipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift Gesundheitstipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Bergwandern: Sicher unterwegs in den Alpen

So machen sich Velofahrer besser sichtbar

Hobbyläufer sollten nicht auf zu weiche Sohlen setzen