Fersensporn nach Lauftraining: Was hilft?

Gesundheitstipp 02/2018 vom

von

«Mein Sohn hat ­einen ­Fersensporn. Er trainiert seit ein paar Monaten für den Marathon. Nun kann er fast nicht mehr laufen. Was soll er tun?»

Ihr Sohn muss seinen Fuss schonen. Es ist gut möglich, dass das harte Training zu den Fersenschmerzen geführt hat. Er sollte daher nur so viel laufen, dass er am nächsten Tag keine Schmerzen hat. Deshalb braucht er viel Geduld. Er muss sein Training langsam wieder aufbauen und Tag für Tag schauen, wie es ihm geht. Im Alltag sollte er mindestens zwei Mal täglich die Schuhe wechseln, um den Fuss unterschiedlich zu belasten. Wird es nicht besser, sollte er zum Arzt gehen. Dieser wird wahrscheinlich eine Physiotherapie verordnen.

Der Fersensporn ist eine ­Entzündung des Sehnen­ansatzes unter der Ferse. Dieser besteht aus schlecht durchblutetem Bindege­webe. Eine Entzündung heilt deshalb viel langsamer ab als an Stellen mit bes­serer Durchblutung. Und aus diesem Grund empfindet man auch den Schmerz anders. Oft spürt man erst am nächsten Tag, dass man den Fuss zu stark belastet hat.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Beratung verwalten