Gasparini-Glace: Jetzt ohne verbotene Farbstoffe

K-Tipp 13/2016 vom

von

Nach Recherchen des K-Tipp musste der Baselbieter Glaceproduzent Gasparini Mitte Juni 42 Glacesorten und Torten aus dem Verkauf nehmen. Grund: Sie enthielten verbotene Farbstoffe, die Kindern schaden können (K-Tipp 12/2016).

Mittlerweile seien 9 Sorten wieder erhältlich, sagt Geschäftsführer Martin Müller auf Anfrage. «Wir haben mit der Überarbeitung der Rezepturen begonnen und verwenden nur noch natürliche Farbstoffe.» Die Umstellung werde im nächsten Frühling abgeschlossen sein.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Vorsicht bei Schleckwaren mit künstlichen Farbstoffen

Slush Puppies: Schön bunt – aber ungesund

Die Mär von den verbotenen Lebensmitteln