Ohne Gift: Warum sich Bio-Äpfel für die Bauern lohnen

saldo 14/2018 vom | aktualisiert am

von

Martin Gschwind aus Magden AG produziert Äpfel für die Grossverteiler – und zwar ganz ohne Chemiekeule und Kunstdünger.

Viel Handarbeit: Bio-Bauer Martin Gschwind produziert giftfreies Obst (Bild: DOMINIQUE SCHÜTZ)

Viel Handarbeit: Bio-Bauer Martin Gschwind produziert giftfreies Obst (Bild: DOMINIQUE SCHÜTZ)

Die Äste biegen sich unter der Last der Früchte. Martin Gschwind macht einen Rundgang durch seine Anlage. Viele Äpfel sind noch grün. Gelegentlich pflückt er einen, sucht nach den braunen Wurm-Löchern des Apfelwicklers, nach schwarzem Schorf oder dunklen Regenflecken – drei der grössten Probleme im biologischen Apfelanbau. Er ist zufrieden: «Schädlinge sind dieses Jahr selten.» Die Ernte beginnt bald. Er rechnet mit über 30 Tonnen [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Beiss doch mal in einen sauren Apfel – das ist gesund

«Warum trägt der Aprikosenbaum so wenig Früchte?»

Äpfel: Backpulver beseitigt Schadstoffe