In Rivas zahlt man mit Jarama statt Euro

K-Geld 01/2019 vom

von

Landschaftsgärtner Mau­ricio Fernández hat gerade Bäume gepflanzt und dafür 800 Jarama erhalten. Jetzt macht er seinen Einkauf im Bio-Laden in Rivas, einem ­Vorort von Madrid. «Der Ja­rama ist unsere lokale Währung», erklärt der 49-Jährige. Benannt ist die Parallelwährung nach dem örtlichen Fluss. Ursula López (34), Mitbesit­zerin des Ladens, sagt: «Wir haben immer mehr Kunden, die so zahlen.» Sie fi [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Leben im Ausland: Sevilla, Spanien

Leben im Ausland: Barcelona, Spanien

Günstiger ins Disneyland