Job-Suche im Internet: Das bieten Online-Stellenbörsen

saldo 13/2006 vom 30. August 2006

von Claudine Gaibrois

Bei der Stellensuche kommt man nicht mehr ums Internet herum. Doch man muss wissen, wo und wie suchen. saldo hat die wichtigsten Online-Stellenbörsen verglichen.

Lust auf eine berufliche Veränderung? Frisch von der Uni, aber noch keinen Job in Aussicht? Wegen einer Umstrukturierung die Stelle verloren? Wie auch immer die Ausgangslage ist: Bei der Stellensuche geht nichts mehr ohne das Internet. Die Mehrheit der Jobs ist heute online zu finden. Im Internet werden im Verhältnis zweieinhalb Mal mehr Stellen ausgeschrieben als in den Zeitungen. Zu diesem Schluss kommen Erhebungen der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Universität Zürich.


Stellenausschreibung: Internet viel günstiger als Zeitung

Vor fünf Jahren war das noch anders: Damals war das Verhältnis zwischen Online- und Print-Stelleninseraten noch in etwa ausgewogen. Ein wesentlicher Grund für die starke Zunahme der Internet-Anzeigen liegt sicher im Preis: Zwischen 3000 und 5000 Franken müssen Unternehmen für eine Stellenanzeige in einer grossen Regionalzeitung bezahlen. Eine Online-Stellenausschreibung kommt dagegen auf weniger als 500 Franken zu stehen.

Trotz dieses Trends suchen viele Stellensuchende immer noch in erster Linie in der Zeitung nach einem Job.
Daniel Ischi von der Stellenvermittlung des Kaufmännischen Verbands Bern: «Wir merken das an der Resonanz auf die Stellen, die wir selbst ausschreiben. Die meisten Interessenten melden sich immer noch auf Zeitungsinserate.»

Wer bis jetzt bei der Job-Suche das Internet links liegen gelassen hat, sollte also dringend umstellen. Noch nie gab es so viele Möglichkeiten, sich online einen Überblick über offene Stellen zu verschaffen. Manche Online-Job-Börsen sind auf ein breites Publikum ausgerichtet, andere regionen- oder branchenspezifisch.


Praktisch: Schnellsuche nach Regionen

Das heisst: Die Stellensuche im Internet ist aufwändig, vor allem, wenn man noch keine Erfahrung damit hat. saldo hat darum die wichtigsten Online-Job-Börsen verglichen. Dabei lassen sich verschiedene Typen unterscheiden: Manche Portale richten sich vor allem an Personen, die unkompliziert nach einer bestimmten Stelle in der gewünschten Region suchen wollen (Jobs.ch, Jobwin ner.ch, Stellen.ch, Jobclick.ch). Hier kommt schnell zum Ziel, wer etwa eine Sachbearbeitungsstelle in der Stadt Zürich oder einen Informatiker-Job im Raum Bern sucht.


Spezialisiert: Branchenspezifische Job-Portale

Andere Seiten sind vor allem für Personen geeignet, die gezielt nach individuellen Qualifikationsprofilen eine Stelle suchen (Jobpilot.ch, Jobscout 24.ch, Monster.ch). Sie richten sich eher an gut qualifizierte Personen. Häufig sind die Seiten auch nicht ganz einfach aufgebaut. Es braucht etwas Zeit, bis man sich an den Umgang mit ihnen gewöhnt.

Noch spezialisierter sind Nischen-Stellenbörsen wie Topjobs.ch, die sich an Führungskräfte richtet, und Telejob.ch, eine Job-Seite für junge Akademiker. Daneben existiert eine Menge branchenspezifischer Job-Portale, zum Beispiel für Rechtsberufe, die Gastronomie oder das Gesundheitswesen. Stellen links.ch listet eine grosse Zahl davon auf.

Eine Zusammenstellung aller in den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldeten Stellen findet sich auf der Seite Treffpunkt-arbeit. ch des Staatssekretariats für Wirtschaft Seco.

Es empfiehlt sich also, zunächst zu überlegen, wonach man suchen will: nach einer Stelle in einer bestimmten Region, für die man von den Qualifikationen her in Frage kommt, oder nach der massgeschneiderten Stelle. Danach empfiehlt sich das Durchklicken durch die passenden Seiten. Alle sind unterschiedlich aufgemacht, manche optisch ansprechender, andere weniger, einige sind einfacher in der Handhabung als andere. Unter dem Strich haben fast alle ihre Stärken und Schwächen. Das bestätigt auch Hansjörg Philipp von den RAVs im Kanton Zürich: «Die Super-Stellenbörse im Internet, die rundum vollständig ist, existiert nicht.»


Zeitsparend: Job-Börsen abklappern per Meta-Suchportal

Folgende Tipps helfen, sich im Dschungel der Online-Stellenbörsen nicht zu verlieren:
- Registrieren Sie Ihr Profil auf verschiedenen Gratis-Stellenbörsen. Sie werden danach regelmässig per E-Mail über passende Stellen informiert. Jobs.ch bietet seit kurzem sogar einen SMS-Dienst für Temporär-Jobs.
- Die meisten Online-Stellenbörsen bieten die Möglichkeit, einen Lebenslauf zu hinterlegen, auf den sich potenzielle Arbeitgeber bei Interesse melden können. Hier müssen allerdings meist persönliche Angaben gemacht, zum Teil muss sogar die Telefonnummer hinterlegt werden. Probleme mit dem Datenschutz sind gemäss Branchenkennern hier bis jetzt nicht aufgetaucht. Aber: Seien Sie sich bewusst, dass die Hinterlegung vertraulicher Angaben im Internet nie hundertprozentig sicher ist.
- Die zwei Meta-Portale Speed. ch und Jobsuchmaschine.ch durchforsten Online-Stellenbörsen nach Jobs. Damit kann man Zeit sparen. Im Gegensatz zu anderen Stellenportalen bieten sie jedoch keine Zusatzdienstleistungen wie Bewerbungstipps oder die Hinterlegung des Lebenslaufs.


Gezielte Suche: Kostenpflichtige Suchdienste

Besonders für gut qualifizierte Arbeitnehmer kommt auch das Abonnement eines kostenpflichtigen Internetsuchdiensts in Frage. Diese suchen täglich Tausende von Internetseiten von Firmen, Behörden und Personalvermittlern nach Stelleninseraten ab. So hat man die Gelegenheit, auf Stellen aufmerksam zu werden, die nur auf Firmen-Homepages aufgeschaltet sind. Unter anderem kommen folgende drei Anbieter in Frage:
- www.jobwindow.ch: Rund 20 000 Angebote, davon über 70 Prozent direkt von Firmen. Getrennte Suche nach Arbeitgeberstellen und Personalvermittlerstellen. Preis: 60 Franken für 3 Monate. Einwöchiges Testabo für 1 Franken.
- www.direct-jobs.ch: Etwa 27 000 Job-Angebote, davon über 50 Prozent direkt von Firmen. Getrennte Suche nach Stellen von Arbeitgebern und von Personalvermittlern. Preis: 89 Franken pro Monat. Fünftägiger Gratistest.
- www.jobs.ch/pro: Rund 20 000 Job-Angebote, davon etwa 85 Prozent direkt von Firmen. Preis: 19 Franken pro Monat. Einwöchiges Gratis-Testabo.


Tipp: Broschüre «Wie bewerbe ich mich richtig?» vom Staatssekretariat für Wirtschaft Seco. Download unter: www.treffpunkt-arbeit.ch; in Papierform gratis erhältlich in den RAVs oder beim Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL), Artikel-Nr. 711 253.



Tipps zur Online-Bewerbung

- Bewerben Sie sich nur online, wenn dies ausdrücklich gewünscht oder zumindest als Möglichkeit angegeben wird. Manche Firmen bieten mittlerweile ein standardisiertes Formular zur Online-Bewerbung.

- Senden Sie Bewerbungen nie an unpersönliche Adressen wie info@firma.ch. Erkundigen Sie sich allenfalls vorher telefonisch, an wen Sie Ihre Anfrage richten können.

- Schicken Sie den Bewerbungsbrief und den Lebenslauf immer im PDF-Format. Das Word-Format ermöglicht bei falscher Einstellung die Rückverfolgung der einzelnen Textversionen.

- Nehmen Sie - wie bei der schriftlichen Bewerbung auch - konkret auf die Stellenausschreibung im Internet Bezug.

- Formulieren Sie Ihre Online-Bewerbung genauso sorgfältig wie eine Bewerbung auf dem Papier. Achten Sie unbedingt auf eine tadellose Rechtschreibung.

- Verwenden Sie keine allzu witzige oder sehr persönliche Mail-Adresse.



Die wichtigsten kostenlosen Internet-Stellenbörsen

www.jobclick.ch

Auf schnelle Suche nach passender Stelle ausgerichtet. Rund 1200 Stellenangebote.

+ Leicht verständlich, klar. Schnellsuche nach Region, Branche und Schlagwort oder Suche direkt nach Branche. Regionale Unterportale. Auch Stellen im Ausland. Mail-Dienst gemäss Profil. Lebenslauf-Hinterlegung, Bewerbungstipps.

- Gesamtzahl der offenen Stellen eher klein und nicht sofort ersichtlich. Kein Überblick über Zahl der offenen Stellen.


www.jobpilot.ch

Auf Suche mit individuellen Job-Kriterien ausgerichtet. Rund 5000 Angebote.

+ Viele kombinierbare Suchkriterien. Weltweite Suche nach Kontinenten möglich. Regelmässiger Mail-Dienst über passende Stellen gemäss Kurzprofil. Lebenslauf-Hinterlegung möglich.

- Relativ unübersichtlich. Kein Überblick über Anzahl offener Stellen in verschiedenen Branchen. Bei der Schnellsuche nach Beruf keine regionale Unterteilung möglich.


www.jobs.ch

Sehr grosse Plattform mit breiter Branchenpalette. Rund 20 000 Angebote.

+ Einfache, schnelle Suche. Verschiedene Unterkriterien wählbar. Suche im Ausland möglich. Stellenanforderungen mit einem Klick erkennbar. Mail-Benachrichtigung über passende Stellen gemäss Kurzprofil.

- Liste der passenden Stellen unübersichtlich und fürs Auge ermüdend: Zu viel Information auf einen Blick - sogar aus dem Stelleninserat wird zitiert.


www.jobscout24.ch

Auf Suche mit individuellem Stellenprofil ausgerichtet. Etwa 5200 Angebote.

+ Schnellsuche nach Branche und Region, differenzierte Suche und Mail-Dienst gemäss Stellenprofil. Auslandsuche möglich. Lebenslauf-Hinterlegung, Gratis-Online-Beratung, Bewerbungstipps.

- Kein Überblick über offene Stellen in verschiedenen Branchen. Stellenliste optisch wenig ansprechend: zu viel Text.


www.jobwinner.ch

Auf schnellen Stellenüberblick ausgerichtete Börse. Etwa 2500 Angebote.

+ Klar, übersichtlich, ansprechend. Suche nach verschiedenen Kriterien und deren Kombinationen: nach Branche und Region, nach individuellem Stellenprofil oder nach Firmen. Auch Stellen im Ausland. Mail-Dienst gemäss Profil. Lebenslauf-Hinterlegung, Bewerbungstipps.

- Gesamtzahl der offenen Stellen eher klein und nicht auf ersten Blick ersichtlich.


www.monster.ch

Für Suche mit individuellen Kriterien und Auslandstellen. Rund 5800 Angebote.

+ Feine, kombinierbare Suchkriterien. In der Schweiz und in Europa regionale Suche möglich, weltweit nach Ländern. Zugriff auf über 20 lokale Plattformen in Amerika, Asien und Europa. Mail-Dienst gemäss Stellenprofil. Lebenslauf-Hinterlegung.

- Kein Überblick über Anzahl Stellen in verschiedenen Branchen. Suchprofil: viele persönliche Angaben nötig.


www.stellen.ch

Auf schnellen Überblick über passende Stellen ausgerichtet. Rund 6600 Angebote.

+ Sehr übersichtliche Startseite. Schnellsuche nach Schlagwörtern oder nach Branchen und präzisere Suche nach verschiedenen Kriterien möglich. Einfache und klare Stellen-Mail-Registrierung. Lebenslauf-Hinterlegung.

- Schnellsuche nach Branche und Region nicht möglich.
Keine Stellen im Ausland. Für Lebenslauf viele Angaben nötig.


www.telejob.ch

Speziell auf junge Akademiker ausgerichtet. Rund 350 Angebote.

+ Einfache Internetseite. Suche nach Schlagwörtern oder nach Branchen. Auch Praktikums- und Stipendiumsstellen aufgeführt. Mail-Dienst nach Hinterlegung der Branchen oder eines Stichworts. Stellengesuch für Stellensuchende kostenlos. Auch Stellen im Ausland.

- Relativ rudimentäre Internetseite. Keine Unterteilung nach Regionen.


www.topjobs.ch

Auf Kaderstellen ausgerichtetes Online-Stellenportal. Rund 3900 Angebote.

+ Optisch ansprechend. Suche nach Branchen und Firmen möglich. Spezialrubrik für Uni-Absolventen. Auch Stellen im Ausland. Mail-Dienst nach Hinterlegung Stellenprofil.
Bewerbungstipps.

- Keine Suche nach Regionen oder Schlagwörtern möglich. Kein Überblick über Zahl der offenen Stellen. Lebenslauf-Hinterlegung nicht möglich.



Einige besondere Online-Stellenbörsen

www.jobsuchmaschine.ch

Meta-Suchmaschine. Sucht in Online-Stellenbörsen nach Jobs. Rund 9000 Angebote.

+ Klar und übersichtlich gestaltet. Suche nach verschiedensten Unterkriterien möglich. Erspart bis zu einem gewissen Grad die Suche in verschiedenen Job-Portalen. Mail-Dienst. Auch Stellen im Ausland.

- Halb so viele Stellen wie Speed.ch. Keine Lebenslauf-Hinterlegung möglich.


www.speed.ch

Meta-Suchmaschine. Sucht in Online-Stellenbörsen nach Jobs. Rund 18 000 Angebote.

+ Einfache Handhabung. Suche nach Schlagwörtern und Regionen sowie nach Branchen möglich. Erspart bis zu einem gewissen Grad die Suche in verschiedenen Job-Portalen. Riesenangebot an offenen Stellen, täglicher Mail-Dienst.

- Gestaltung sehr rudimentär. Keine Stellen im Ausland, keine Lebenslauf-Hinterlegung möglich.


www.stellenlinks.ch

Zusammenstellung regionen- und branchenspezifischer Websites mit Stellenangeboten.

+ Sehr hilfreich bei der gezielten Suche nach Branchen oder Job-Typen. Überblick über teilweise sehr spezifische Job-Börsen im In- und Ausland. Enthält auch weniger bekannte Links (etwa Sites mit Jobs aus der Bau-, Bank-, Lebensmittelbranche, aus dem Sozialbereich sowie Lehrstellen für Mädchen).

- Nicht für die direkte Stellensuche geeignet.



Stellenportale der Verwaltungen
Aargau: www.ag.ch/personal/de/pub/jobs.php
Klare, optisch ansprechende Seite. Offene Stellen in den einzelnen Departementen auf einen Blick ersichtlich. Aber keine Schlagwortsuche, kein Stellen-Mail-Dienst, keine Bewerbungstipps.

Basel: www.stellen.bs.ch
Schneller Überblick über offene Stellen in den Departementen, aber keine Schlagwortsuche, kein Stellen-Mail-Dienst und keine Bewerbungstipps.

Bern: www.curriculum.pa.fin.be.ch
Einfache Suche. Erfassung einer Spontanbewerbung möglich. Aber eher rudimentäre Seite, kein Stellen-Mail-Dienst, keine Bewerbungstipps.

Zürich: www.publicjobs.ch
Sehr klar und übersichtlich mit Stellen-Mail-Dienst und Bewerbungstipps. Kein Überblick über Zahl der offenen Stellen.

Bund: www.stelle.admin.ch
Täglich aktualisierter Stellenanzeiger im PDF-Format zum Ausdrucken. Suche nach Bereichen und Schlagworten möglich. Kein Stellen-Mail-Dienst. Ab 1. September neu viele Informationen über den Bund als Arbeitgeber.
1

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von paolino am
01.10.2013, 10:35

Geniale Zusammenstellung

Geniale Zusammenstellung mit hilfreichen Tipps! Bis anhin hatte ich vorwiegend unter Jobs.ch gesucht ... Besten Dank für den Artikel!

Artikel verwalten

Weitere Artikel zum Thema

Xing automatische Aboverlängerung rechtens?

Übertritt von Kollektiv- in Einzelkrankentaggeldversicherung

Steuergeldverschwendung beim Militär

Buchtipp zum Thema

Erfolgreich als Kleinunternehmer

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Pan Metron

Unsere Handy-Apps

E-Nummern für Apple und Android

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Elektrosmog

Studien belegen: Kälber erkranken in der Nähe von Handyantennen. Doch die Telecomfirmen wollen dies nicht wahrhaben. Das ist ...

Alle Umfragen

Aufruf

Merkblätter

Gesundheits-Forum

Patienten geben Tipps:
Fragen stellen
Tipps geben
Beiträge lesen

HON-Code

Wir befolgen die HONcode-Prinzipien.