Kein Verlass auf Strom-Messgeräte

saldo 15/2017 vom

von

In Schweizer Haushalten sind Tausende von elektronischen Stromzählern installiert, die möglicherweise falsch messen. Das geht aus einer Studie der niederländischen Universität Twente hervor.

Versuchsanordnung der Universität Twente: Ein Smart Meter mit Rogowskispule wies den Verbrauch um 582 Prozent zu hoch aus (Bild: UNIVERSITY OF TWENTE)

Versuchsanordnung der Universität Twente: Ein Smart Meter mit Rogowskispule wies den Verbrauch um 582 Prozent zu hoch aus (Bild: UNIVERSITY OF TWENTE)

Ein Smart Meter misst den Stromverbrauch und meldet ihn in Echtzeit an den Energielieferanten. Zudem soll das elektronische Gerät den Kunden helfen, den Verbrauch zu analysieren und so Strom zu sparen. 



Doch einige Smart Meter fallen durch massive Messfehler auf. Das ergab eine Studie der Universität Twente in den Niederlanden. Auslöser der Studie waren Beschwerden von Konsumenten. Sie ­hatten sich nach dem Wechsel von mechanischen auf elektronische Stromz&au [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Blutdruckmessgeräte: Viele Geräte messen nicht genau

Unfairer Grundtarif bestraft Stromsparer

Strom: Viele Haushalte zahlen erneut mehr