Latex-Allergie durch Luftballons und Kondome

saldo 15/2005 vom

Die deutsche Allergologin Franziska Rueff hat für eine Studie 85 Patienten mit Latex-Allergie befragt. 72 von ihnen gaben an, nach dem Gebrauch von latexhaltigen Gegenständen Beschwerden zu verspüren. Die häufigsten Auslöser: Haushalthandschuhe, Luftballons, Gummis in Wäsche und Kondome. Problematisch sei auch der Gebrauch von Einmalhandschuhen in Lebensmittelläden. Für hochgradige Allergiker kann es sogar gefährlich sein, Lebensmittel zu essen, die mit latexhaltigen Handschuhen in Berührung kamen.

Bis anhin war Latex-Allergie eine typische Berufskrankheit. Betroffen waren vor allem Ärzte und Krankenschwestern, die mit Einweghandschuhen arbeiteten.

sb
0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Kondome schützen nicht vor Schadstoffen

Die Gabel: Vom «sündigen Werkzeug» zum Essgerät - «Doch mit dem Löffel kriegt man mehr»

Schweizer Forscherin: Stall und Mist schützen vor Allergien