Masern: Impfalarm per SMS

Gesundheitstipp 03/2014 vom

von

Ärzte sollen Eltern per Telefon oder E-Mail zur Masernimpfung ihrer ­Kinder auffordern: Die Idee der Behörden kommt schlecht an.

Das Bundesamt für Gesundheit will, dass mindestens 95 Prozent aller Kinder gegen Masern geimpft sind. Nur so könne man die Krankheit eliminieren. Doch heute sind nur 85 Prozent der Kinder geimpft. Deshalb empfiehlt das Bundesamt für Gesundheit den Ärzten jetzt, Eltern per SMS, 

E-Mail oder Telefon zu motivieren, ihre Kinder impfen zu lassen.

Ärzte lehnen diese Idee ab. Yvonne Gilli aus Wil SG findet, Eltern bräuchten «sachliche Informationen, keine Gehirn­wäsche». Auch Hausarzt Peter Mattmann aus Kriens LU ist gegen solche Aufforderungen: «Ich werde die ­Eltern nach wie vor individuell ­beraten.»

Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit entgegnet, die ­Behörde wolle nicht Druck auf ­Eltern ausüben: «93 Prozent der Kinder erhalten die erste Dosis der Masernimpfung, aber nur 85 Prozent die zweite.» Das zeige, dass manche Eltern die zweite Impfung vergessen würden.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Thermalbäder: «Das Bewegen im warmen Wasser tut mir gut»

Kritik an Werbung für HPV-Impfung

«Die Impfung wirkt bei Babys schlecht»