Netzbetreiber schröpfen Sonnenstrom-Haushalte

saldo 13/2018 vom

von

Private Stromproduzenten ­investieren viel Geld in teure Solaranlagen. Für den Strom, den sie ins Netz liefern, werden ­sie teilweise aber nur mager ­bezahlt. Kasse ­machen die Elektrizitätswerke.

Beispiel Davos: Ein Privathaushalt bezahlt für den Strom vom Elektrizitätswerk 6,79 Rappen pro Kilowattstunde. Produziert er selber Strom, erhält er nur 4,37 Rappen (Bild: istock)

Beispiel Davos: Ein Privathaushalt bezahlt für den Strom vom Elektrizitätswerk 6,79 Rappen pro Kilowattstunde. Produziert er selber Strom, erhält er nur 4,37 Rappen (Bild: istock)

Eigentlich will die Schweiz ihre Versorgung mit Elek­trizität aus sauberen Quellen ausbauen. Das neue Energiegesetz verlangt, dass die Stromproduktion aus Sonne, Wind und anderen erneuerbaren Energien (ausgenommen Wasserkraft) von heute rund 3000 auf mindestens 11 400 Gigawattstunden im Jahr 2035 steigt. Die Solarenergie soll mehr als die Hälfte dazu beitragen.



Doch ob sie das schafft, ist alles andere als sicher. Denn für neue Solarstromanlagen mit einer Leistung [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Bauteilbörsen: Trouvaillen vom Lavabo bis zur Treppe

Nur Grosskunden profitieren

5 Fragen zum Hochdruckreiniger