Grüntee im Test: Nur wenige Pestizide im Grüntee

Gesundheitstipp 05/2018 vom

von

Wer Grüntee trinkt, sollte zu ­Produkten mit ­ganzen Blättern greifen. Denn sie enthalten nur ­wenige ­Schadstoffe. Dennoch fielen einige Tees negativ auf.

Grüntees (Bild: Fotolia/RF)

Grüntees (Bild: Fotolia/RF)

Grüntee ist gut für die Gesundheit. Die verschiedenen Polyphenole im Tee können vor Krebs schützen und senken das Risiko für einen Herzinfarkt. Die Pflanzenstoffe be­kämpfen zudem Viren oder Entzündungen. Doch Grüntee aus dem Beutel enthält oft viele Rückstände aus Spritzmitteln («Saldo» 17/2017). 

Besser schneiden Tees mit ­ganzen Blättern ab. Das zeigt ein Test des Gesundheitstipp. Er liess 12 Produkte im Lebens­mittellabor auf Polyphenole und Schadstoffe untersuchen (siehe ­unten). Das Resultat: Das Labor fand nur geringe Rückstände von Anthrachinon oder anderen Pestiziden. Auch Chlorate, die ­Teepflanzer gegen Schädlinge ein­setzen, kommen in den Tees höchstens in ­geringen Mengen vor. Keiner der ­geprüften Tees enthielt Pyrrolizidin­alkaloide aus Unkräutern, welche die Leber schädigen oder gar Krebs auslösen können. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift Gesundheitstipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift Gesundheitstipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Labortest bestätigt: Tofu ist gesund

Tomaten: Gaumenschmaus, an der Sonne gereift

Grüntee-Extrakte können die Leber schädigen