Osteoporose-Medikament verursacht Knochenbrüche

saldo 15/2017 vom | aktualisiert am

von

Das Präparat Prolia soll ­gegen poröse Knochen helfen. Die Anwendung ist einfach. Doch wer das Medikament absetzt, muss mit Brüchen rechnen.

Prolia Spritze (Bild: pd)

Prolia Spritze (Bild: pd)

Bei einer Routinekontrolle stellte der Hausarzt bei Dorothea Bühler aus Belp BE (Name geändert) Osteoporose fest. Diese Krankheit macht die Knochen schleichend brüchig. Betroffen sind vor allem Frauen. Der Hausarzt verschrieb der 71-Jährigen Prolia. Es muss zweimal im Jahr gespritzt werden. 

Bühler bekam nach der dritten Spritze plötzlich ein «ungutes Gefühl». Sie wollte mit der Behandlung aufhören. Dann der Schock: «Die Ärzte warnten mich, dass es beim Ausstieg Probleme geben könnte.» Tatsächlich: Seit kurzem ist bekannt, dass sich die Knochendichte von Patientinnen verschlechterte, nachdem sie Prolia abgesetzt hatten. Mehrere ­Ärzte machten beim Heilmittelinstitut Swissmedic entsprechende Meldungen. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Spritze abgesetzt – Wirbel gebrochen

Medikamente

Wer hat Erfahrung mit dem Medikament Prolia?