Pflanzliche Potenzmittel: Nutzen nicht erwiesen

saldo 03/2019 vom

von

Manche Männer wollen ihre Potenz im ­Alter aufrechterhalten, indem sie pflanz­liche Nahrungsergänzungsmittel mit Maca oder Schlafbeeren nehmen. Maca ist eine Wurzel­knolle aus den Anden. Die Schlafbeere gilt in der ­indischen Ayurvedamedizin als Heilpflanze. 

«Maca kann das Sexualleben und die Fruchtbarkeit verbessern», wirbt etwa das ­Chrüterhüsli in Basel für seine selbst her­gestellten Maca-Kapseln (100 Stück Fr. 32.50). Und der Internetnetshop Zimmerli Adaptogene in Herrliberg ZH gibt auf seiner Website an, Ashwagandakapseln (Schlafbeere) könnten «die Libido bei Frau und Mann erhöhen» (50 Stück 29 Franken). 

Der Nutzen dieser Präparate ist nicht ­bewiesen: «Für diese pflanzlichen Zutaten gibt es keine zugelassenen gesundheitsbezo­genen Angaben», sagt Stefan Kunfermann vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit. Laut dem Bundesamt können die Mittel die Wirkung von Blutdrucksenkern und ­anderen Medikamenten einschränken. 

Chrüterhüsli-Verkaufsleiterin Corinne Wüthrich sagt, man frage bei diesen Heilmitteln die Kunden stets nach ihren Medikamenten. Zimmerli Adaptogene beruft sich bei der Wirkung der Kapseln vor allem auf die «Erfahrungen von Kunden».

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Hausmittel: «Bei Husten hilft mir Holunderlikör am besten»

Proteindrinks: Kein Nutzen für die Muckis

Sechs Pilze für fast drei Franken