Pflegeheime bedienen sich bei den Krankenkassen

saldo 19/2017 vom

von

Viele Pflegeheimbewohner werden auf dem Papier ­kränker gemacht, als sie sind. Die Heime erhalten dann von den Krankenkassen mehr Geld. Die Zeche zahlen die Prämienzahler. Mehr Kontrollen würden zu Einsparungen führen.

Pflegeeinstufungen (Bild: istock)

Pflegeeinstufungen (Bild: istock)

Eine Pflege­fach­frau eines Heims in der Nordwestschweiz sagt ­ge­genüber ­saldo: Die Pflege­dienst­­leiterin habe von ihr und den andern Mitarbeitern verlangt, den Pflegebedarf der Bewohner ­höher anzugeben, als dieser tatsächlich ist. 



Der Grund: Je ­höher das Heim den Pflegebedarf gegenüber den Krankenkassen angibt, desto mehr Geld erhält es von ihnen. Die Heime legen den Pflegebedarf ihrer Bewohner selbst [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Unnötige Vitamintests kosten Prämienzahler über 130 Millionen Franken

Krankenkassen: 300 000 Franken Prämien für private Abteilung

Krankenkassen profitieren von einer Staatsgarantie