Pilze und Rotwein: Ist das schädlich?

Gesundheitstipp 09/2018 vom | aktualisiert am

von

«Ich esse gern Pilze, vor allem als Ragout. Stimmt es, dass man dazu keinen Wein ­trinken sollte?»

Es kommt auf die Pilzsorte an. Bei den meisten Pilzen aus dem Laden, wie Champignons oder Steinpilzen, spielt es keine Rolle, ob Sie Wein dazu trinken. Eine Ausnahme sind Morcheln: Sie können zusammen mit Alkohol Bauchbeschwerden auslösen. Auch bei Wald­pilzen wie dem netzstieligen Hexenröhrling, dem Faltentintling und dem keulen­förmigen Trichterling besteht dieses Risiko: Sie können in Kombination mit Wein zu Übelkeit, Erbrechen und einem Kreislaufkollaps führen. 

Achten Sie ­darauf, nicht zu viele Pilze zu essen. Sie liegen im Magen auf – egal, ob mit oder ohne Wein. Verantwortlich dafür sind der Ballaststoff Chitin und andere schwer verdauliche Kohlenhydrate, die in Pilzen vorkommen. Am bekömmlichsten sind Pilze, wenn man sie in kleinen Mengen geniesst, etwa in einem Wok-Gericht mit­ ­anderem Gemüse.

Gratis-Merkblatt - «Pilz-Rezepte»:

Zum Herunterladen auf www.gesundheitstipp.ch oder zu bestellen gegen ein frankiertes und ­adressiertes C5-Antwortcouvert bei: Gesundheitstipp, «Pilz-Rezepte», Postfach 277, 8024 Zürich

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Beratung verwalten