Rabatte, die keine sind

K-Geld 06/2013 vom

von

Hypotheken. Die Banken überbieten sich zurzeit gegenseitig mit angeblich besonderen Vergünstigungen bei Hypotheken. Raiffeisen wirbt mit Rabatten bei der Eco- und der Renovationshypothek, die Bank Coop und die ZKB bewerben eine angeblich vergünstigte Starthypothek, die Migros-Bank die «m-start-Vergünstigung». CS und UBS locken mit Spezialtarifen bei Festhypotheken – zum Beispiel mit einem Kredit auf 10 Jahre zum Zins ­einer achtjährigen Hypothek.

Wer nachrechnet, stellt fest, dass die Einsparungen minim sind. Beispiel: Anfang Dezember 2013 hatte die ZKB eine vergünstigte «Start-Hypothek» im Angebot. Der Zins für fünf Jahre Laufzeit betrug inklusive Rabatt 1,64 Prozent. Andere Anbieter wie Hypomat, Homegate oder die Schwyzer Kantonalbank offerierten die günstigsten fünfjährigen Festhypotheken am gleichen Tag zu günstigeren Zinsen von 1,34 bis 1,5 Prozent. Fazit: Wer mehrere Offerten einholt und Angebote nachverhandelt, erzielt die wesentlich grössere Einsparung. Kommt hinzu, dass viele Rabatt-Angebote oft nur für einen Teilbetrag und für eine beschränkte Laufzeit gelten.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Dank K-Tipp: Bankkundin erhält 2000 Franken zurück

Ist ein Verrechnungsverbot im Hypothekarvertrag üblich?

Hypothek vorzeitig aufgelöst: Für Ursula Meier kein Verlustgeschäft

Buchtipp zum Thema

Die eigenen vier Wände