So lieben auch Kinder Gemüse

Gesundheitstipp 01/19 vom

von

Bratlinge aus Gemüse, Reis, Couscous oder Haferflocken sind eine feine Alternative zu Hamburgern. Eine Quarksauce peppt das gesunde Menü zusätzlich auf.

Tätschli aus Kohlrabi: Mit Salat und einer Quarksauce eine vollwertige Mahlzeit (Bild: STOCKFOOD)

Tätschli aus Kohlrabi: Mit Salat und einer Quarksauce eine vollwertige Mahlzeit (Bild: STOCKFOOD)

Bäuerin Anja Rohrbach aus Ostermundigen BE ist ein Fan von knusprigen Tätschli: «Ich mache sie regelmässig, wenn ich überzählige Gschwellti habe.» Die gekochten Kartoffeln reibt Anja Rohrbach an der Röstiraffel. Dazu kommt Gemüse aus dem eigenen Garten, zum Beispiel Rüebli oder Lauch. Sie schneidet es fein und vermischt es mit den Kartoffeln, ­Eiern, Mehl und Käse.

Diesen Teig würzt Anja Rohrbach und gibt ihn portionenweise in die heisse Bratpfanne. Nach ­wenigen Minuten sind die Teig­stücke goldbraun gebraten. Zusammen mit einem frischen Salat serviert die Bäuerin sie ihrer Familie als Mittag­essen: «Die Tätschli ­kommen auch bei meinen Kindern bestens an, und ich kann ihnen ­nebenbei eine schöne ­Portion Gemüse unterjubeln.» 

Der Gesundheitstipp hat einige leckere Rezepte für Tätschli zu­sammengestellt (siehe Merkblatt). Sie lassen sich aus vielen Zutaten ­machen: Gemüse, Kichererbsen, Linsen, Buchweizen, trockenem Brot, Haferflocken, Couscous, Bulgur, Tofu, Kidneybohnen oder Reis. Die Zutaten kocht man teilweise vorgängig, schneidet sie dann oder püriert sie. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift Gesundheitstipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift Gesundheitstipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

«Ich erfinde gern selber Rezepte»

Gesundheitstipp 01/19 vom 23. Januar 2019

«Ich erfinde gern selber Rezepte» Doris Weibel-Egli, 58 Wohnort: Derendingen SO Kinder: Zwei  Lieblingsgericht: Schmorgerichte Vegi: Nein Kocht täglich: Ja, meistens mehrmals Essensgewohnheit: Zum Frühstück unter anderem Brot mit Quittenkonfitüre  «Das Rezept habe ich selbst erfunden. Ich passe es jeweils der Saison und den Resten in der ­Gemüseschublade an: Im Sommer schmecken die Rollen auch mit Weisskohl, Kräutern, Zucchetti und Peperoni. weiterlesen...

Vegi-Tätschli

Auch Kinder dürfen vegan essen

Buchtipp zum Thema

Essen und trinken mit Genuss