«Soll ich einen Allergietest machen lassen?»

saldo 07/2014 vom

von

Viele leiden an einer Allergie – ob gegen Pollen, Tierhaare oder Staub. Die Ärztinnen Elisabeth Wanner und Stephanie Wolff haben Leserinnen und Leser am saldo-­Telefon beraten.

Testen, welche Pollen eine Allergie auslösen?

«Seit drei Jahren habe ich jeweils im März Nies­anfälle und tränende Augen. Soll ich testen lassen, auf welche Pollen ich reagiere?»

Nein. Wenn Sie im März Heuschnupfen haben, reagieren Sie wahrscheinlich auf die Pollen von Hasel, Erle oder Esche. Für die Behandlung spielt es keine Rolle, auf welche Pflanze Sie reagieren. Nur, wenn Sie eine Immuntherapie machen möchten, muss der Arzt vorher testen, welche Pollen die Allergie auslösen. 

Bin ich auf die Katze allergisch?

«Den Winter über waren meine Atemwege nachts verschleimt, und am Morgen hatte ich Husten. Als ich eine Woche in den ­Ferien war, ging es mir gut. Deshalb vermute ich, dass ich auf meine Katze allergisch bin. Kann das sein?»

Wahrscheinlich ja. Darauf deuten Ihre Beschwerden hin. Zudem leiden Sie vor allem im Winter, wenn die Katze häufiger im Haus ist. Bei einer Katzenallergie reagieren Patienten meist auf ein Eiweiss aus den Talg- und Speicheldrüsen der Katze. Es verbreitet sich vor allem über die Katzenhaare und setzt sich auf Möbeln, Kleidern, Matratzen und Teppichen ab. Um die Diagnose zu sichern, können Sie beim Arzt einen Hauttest machen lassen. 

Wieso nützen Allergiemittel nichts?

«Seit drei Wochen habe ich am Morgen Schluckweh, leichten Schnupfen und verklebte Augen. Der Hausarzt gab mir Allergie­tabletten und einen Kortisonspray. Doch das half nichts. Wieso?»

Wahrscheinlich haben Sie keine Allergie, sondern einen Infekt durch ein Virus. Die Beschwerden lassen sich oft kaum unterscheiden. Da Ihnen die Allergiemittel nicht helfen, spricht alles für eine Erkältung. Ich empfehle Ihnen, mit Salbei oder Salzwasser zu gurgeln, sowie einen Salzwasserspray, um die Nasenschleimhaut zu befeuchten. Achten Sie zudem darauf, dass die Luft im Schlafzimmer genügend feucht ist. 

Ist mir wegen Loratadin schwindlig?

«Der Hausarzt verschrieb mir Loratadin. Seit ich die Tabletten nehme, ist mir oft schwindlig. Kommt das vom Medikament?»

Ja. Schwindel ist eine häufige Nebenwirkung von Heuschnupfentabletten. Das gilt nicht nur für Loratadin. Eine Alternative zu den Ta­blet­ten sind Nasensprays und Augentropfen. Sie ver­ur­sa­chen weniger Nebenwirkungen. 

Nahrungsmittelallergie: Wäre dieser Test gut?

«Vor vier Jahren hatte ich plötzlich Atemnot. Zudem werden meine Handflächen häufig knallrot. Ich habe von einem Bluttest gelesen, der über hundert Nahrungsmittelallergene prüft. Soll ich diesen Test machen?»

Nein. Verschiedene Labors bieten sogenannte IgG-Tests an. Sie messen die Anti­körper gegen verschiedene Nahrungsmittel im Blut. Doch die Antikörper zeigen nur, dass der Körper mit den entsprechenden Lebens­mitteln in Kontakt gekommen ist. Oft ergeben solche Tests eine lange Liste von Lebensmitteln, die der Patient angeblich nicht verträgt. Dies kann zu einer einseitigen Ernährung führen. Allergietests sollten Sie nur bei einem Facharzt für Allergien machen lassen. 

Gibt es eine Alternative zu Zaditen?

«Seit Jahren verwende ich rezeptpflichtige Zaditen-Augentropfen gegen meinen Heuschnupfen. Gibt es rezeptfreie Alternativen?» 

Ja. Es gibt diverse rezeptfreie Augentropfen gegen Ihre Beschwerden. Dazu gehören Mittel wie Allergodil Sai­sonal und Livostin. Sie enthalten vergleichbare Wirkstoffe wie Ihr Mittel. 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Mit Bienenluft gegen Allergien

Die besten Mittel gegen Heuschnupfen

Umstrittene Heuschnupfen-Pille