Standardlinsen sind oft die beste Wahl

K-Tipp 17/2018 vom

Beim Grauen Star setzen Ärzte häufig teure Speziallinsen ein. Doch meist genügt eine günstige Standardlinse.

Trüben sich die Linsen, gelangt weniger Licht in die Augen – man sieht nicht mehr scharf. Fachleute sprechen vom Grauen Star. ­Augenärzte setzen den ­Pa­tienten oft ­Speziallinsen ein, so­genannte ­asphärische ­Linsen – für einen Aufpreis von mehreren ­hundert Franken pro Auge.

Die Zeitschrift «Gesundheitstipp» zeigt in ihrer neuen Ausgabe: Solche teuren Speziallinsen sind oft unnötig. Vergleichsweise günstige Standardlinsen haben sich bewährt und verursachen kaum Komplika­tionen. Dazu kommt: Die Grundversicherung der meisten Krankenkassen zahlt nur die Kosten von sphärischen Standardlinsen. Bei anderen Linsen müssen die ­Patienten den Aufpreis oft selber übernehmen.

Den «Gesundheitstipp» gibts am Kiosk für Fr. 4.50 oder per Telefon 044 253 90 80. 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Kokoswasser gegen den grünen und grauen Star?

Grauer Star: Standardlinsen sind meist die beste Wahl

Was tun gegen das Augen-Ekzem?