Stichprobe: Jeder Zweite hat riskantes Pestizid im Urin

Gesundheitstipp 05/2015 vom

von

Kürzlich beurteilte die Weltgesundheitsorganisation den Unkrautvertilger Glyphosat als «wahrscheinlich krebserregend». Eine Stichprobe des Gesundheitstipp zeigt: In der Schweiz hat jeder Zweite das Gift im Urin.

Ein Bauer besprüht seine Felder: Konsumenten nehmen das Glyphosat mit dem Essen auf (Bild: GETTY)

Ein Bauer besprüht seine Felder: Konsumenten nehmen das Glyphosat mit dem Essen auf (Bild: GETTY)

Gegen eine Million Tonnen des umstrittenen Unkrautvertilgers Glyphosat versprüht die Agroindustrie jedes Jahr – auch in der Schweiz. Das bekannteste Produkt ist «Roundup» des US-Konzerns Monsanto. Fachleute warnen seit Jahren, Glyphosat könne Missbildungen bei Kindern, Fehlgeburten und Krebs auslösen. Bis vor kurzem wiegelten Behörden und Chemielobby stets ab. Doch nun beurteilen selbst die Krebs­experten der Weltgesundheitsorganisation den Stoff als [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift Gesundheitstipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift Gesundheitstipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Direkteinspritzer sind eine Gefahr für die Gesundheit

Freipass für Unkrautgift

Vor Kaffee muss man nicht warnen