Trügerische Referenzen

K-Geld 04/2013 vom

von

Versicherungsvermittlerin Swissallfinanz wirbt mit Aussagen von Kunden für ihre Dienste – ohne deren Wissen.

Die Swissallfinanz in Lachen SZ lockt Kunden an Messen und im Internet mit Wettbewerbspreisen für eine angeblich unabhängige ­Finanzberatung (K-Geld 6/2011, 4/2012). Doch Ex-Mitarbeiter versichern K-Geld schriftlich: In der Beratung gehe es vor allem um den Verkauf von für Swissallfinanz besonders ­lukrativen, jahrzehntelang laufenden Helvetia-Vorsorgepolicen an junge Leute.

Neu wirbt Swissallfinanz auf ­ihrer Website mit positiven Erfahrungen von Kunden. K-Geld hat zwei namentlich genannte Kunden zum Beratungsresultat und der Empfehlung für Swissallfinanz befragt. Die Antworten stimmen skeptisch: R. O. (25) aus Zofingen AG sagt:  «Meine von Swissallfinanz veröffentlichte Aussage ‹Sehr verständlich und kompetent› machte ich nach dem zweiten Beratungs­gespräch.» Swissallfinanz hatte dem kinderlosen Mann eine steuerbegünstigte Helvetia-Lebensversicherung der dritten Säule verkauft. 

O. kündigte den Vertrag nach wenigen Tagen. Grund: «Die Analyse eines wirklich unabhängigen Versicherungsberaters machte klar, dass ich keine Lebensversicherung brauche.» Er betont: «Ich habe Swissallfinanz nie bewusst erlaubt, meine Aussagen für Werbezwecke einzusetzen.» In seiner schriftlichen Kündigung des Maklermandats am 19. September 2012 hatte er Swiss­allfinanz ausdrücklich gebeten, seine Daten zu löschen. O. spart mittlerweile mit einem normalen Dritte-Säule-Konto bei einer Bank – ohne Lebensversicherung.

Auch Andrea Oberhansli (Name geändert) aus Ebikon LU zeigte sich im Gespräch mit K-Geld erstaunt über ihre auf der Website veröffentlichte Aussage: «Absolut seriös und kompetent. Swissall­finanz würde ich auf jeden Fall ­weiterempfehlen.» Der 22-jährigen Frau ohne Kinder hatte die Swiss­allfinanz ebenfalls eine Hel­vetia-Police verkauft.

Die Helvetia-Versicherung hat die Zusammenarbeit mit Swissall­finanz mittlerweile sistiert. Sprecher Hansjörg Ryser: «Zurzeit vermittelt Swissallfinanz keine Vorsorgeprodukte der Helvetia. Wir sind zur weiteren Zusammenarbeit mit Swissallfinanz nur bereit, wenn die Anforderungen an die hohen Qualitäts- und Reputations-Ansprüche der Helvetia eingehalten werden.»

Swiss­allfinanz liess die Fragen von K-Geld unbeantwortet. Deren Anwalt schreibt: «Die unterbreiteten Aussagen ehemaliger Mitarbeiter und Kunden sind unzu­treffend und irreführend.»

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Swissallfinanz: Wettbewerbs- Gewinne, die keine sind

Eine Versicherung zeigt Herz

So sichern Sie sich für den Pflegefall ab

Buchtipp zum Thema

So sind Sie richtig versichert