Ultraschall gegen Brustkrebs

Gesundheitstipp 09/2018 vom | aktualisiert am

von

Ultraschalluntersuche sollen Tumoren in der Brust erkennen können. Kliniken bewerben die Methode als Alternative zur Mammografie.

Vorsorgeuntersuch: Kassen zahlen Ultraschall nur, wenn das Brustkrebsrisiko erhöht ist (Bild: Your_Photo_Today)

Vorsorgeuntersuch: Kassen zahlen Ultraschall nur, wenn das Brustkrebsrisiko erhöht ist (Bild: Your_Photo_Today)

Die Spital Thurgau AG empfiehlt Frauen mit dichtem Brust­gewebe oder mit Im­plan­­ta­ten den Brustuntersuch mit Ultraschall. Er sei aussagekräftiger als die Mammografie. Das Uni-­Spital ­Zürich wirbt auf seiner Website mit einem Inserat des Geräte­herstellers und schreibt: Ultra­schall bringe zusammen mit Mammo­grafie eine «bedeutende Verbesserung» beim Erkennen von Brustkrebs. Viele Kliniken haben diese Alternative zur Mammog [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift Gesundheitstipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift Gesundheitstipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Die Mär von den «Bio-Hormonen»

Mammografie: Neue Zweifel am Nutzen der Massentests

Zu viele Fehldiagnosen