Veloschlösser im Test: Viele Modelle einfach zu knacken

10. April 2013

von

Von 17 Veloschlössern schneiden nur sechs mit der Note gut ab. Sechs waren ungenügend: Sie bieten keinen genügenden Diebstahlschutz.

Der «K-Tipp» hat Veloschlösser in der Praxis und im Labor testen lassen. Die Falt-, Bügel-, Ketten- und Kabelschlösser kosteten zwischen Fr. 4.90 und 119.-.

Die Tester gingen mit Spezialwerkzeug, Hammer und Kältespray, Winkelschleifer, Seitenschneider und Bolzenschneider ans Werk. Zudem bewerteten sie die Handhabung. Das Gesamturteil «sehr gut» erhielt kein Schloss. Sechs Modelle waren gut, sechs ungenügend.

Die guten Schlösser:

  • Hiplock schwarz-grün V 1.5 (Fr. 109.-)
  • Abus Granit-XPlus 54/160 HB 230 (Fr. 119.-)
  • Knog Strongman (Fr. 119.-)
  • Kryptonite Evolution Mini-5 U-Lock (Fr. 69.90)
  • Abus 6000/75 Bordo (Fr. 94.90)
  • Burgwächter 1500 HB 170/255 (Fr. 39.50)

Sechs Kabelschlösser erhielten die Note «ungenügend». Fünf davon sind sogar mit einer kleinen Zange zu knacken.

Der Test ist in der K-Tipp-Ausgabe 7/2013 nachzulesen. Sie ist für Fr. 3.50 am Kiosk erhältlich.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Test: Mit Gewalt lässt sich jedes Veloschloss knacken

Veloferien: Acht Vorschläge für leichte Velotouren im Ausland

Fitnesstracker im Test: Fast alle messen ungenau