Viel Schaum, wenig Substanz

saldo 16/2018 vom

von

Auszeichnungen für Biere sagen über die Qualität des Gerstensaftes nicht viel aus. Das zeigt die Preisvergabe an den renommierten World Beer Awards in London.

Vor kurzem verkündete die ­Winterthurer Brauerei Doppelleu, das «Chopfab»-Amber sei das «weltweit» beste Amber-Bier. Es ist ein obergäriges Bier mit einer bernstein­ähnlichen Farbe. «Chopfab» hatte an den World Beer Awards 2018 die höchste Auszeichnung gewonnen. 

Vor einem Jahr schmückte sich das «Chlöschti» der St. Galler Brauerei Schützengarten mit diesem Titel. 

Tatsache ist: An den World Beer Awards gibt es massenweise Preise. ­Gemäss den Veranstaltern waren dieses Jahr über 2300 Biere im Rennen. Über die Hälfte erhielt eine oder mehrere Auszeichnungen. Beim ersten Swiss Beer Award im vergangenen Jahr hagelte es noch mehr Titel. Von den 220 degustierten Bieren bekamen fast 80 Prozent eine Gold- oder Silbermedaille. 

Fazit: Von solchen Awards profitieren nur die Brauereien. Bierliebhaber sollten trinken, was ihnen schmeckt.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Engadiner Bier: Jetzt ohne Gift

Unkrautgift steckt auch im Schweizer Bier

Bier-Degustation: Nur einer tippte richtig