Von der Schallplatte auf den digitalen Tonträger

saldo 04/2010 vom

Wer seine LPs ins digitale Zeitalter retten will, schafft sich am besten ein All-in-One-Gerät an. Für 4 von 5 gab es im Test gute Noten.

Der gute alte Plattenspieler hat längst ausgedient. CDs und MP3-Player dominieren. Doch was tun mit den verstaubten, aber liebgewonnenen Platten, die sich über die Jahre angesammelt haben? Mit speziellen Geräten lassen sich die Juwelen aus vergangener Zeit bequem digitalisieren – auf CDs, USB-Stick oder PC. Die Stiftung Warentest hat fünf Schallplattenspieler getestet. Bewertet wurden die Tonqualität, Handhabung und Stromverbrauch. Am meisten überzeugt hat das Gerät der Marke Ion. Das Gerät digitalisiert Platten in sehr guter Qualität auf CD oder am PC.

Von den fünf getesteten Plattenspielern schnitt einer mit der Note «sehr gut» ab:

  • Ion LP 2 CD, digitalisiert auf Audio-CD oder PC (Fr. 699.–).


Gute Noten gab es für:

  • Denon DP-200 USB, digitalisiert auf USB-Stick (Fr. 469.–)
  • Sony PS-LX300USB, digitalisiert auf PC (Fr. 266.–)
  • Lenco L-80 USB, digitalisiert auf USB-Stick (Fr. 284.–).


Digitalisieren klappt übrigens auch ohne diese Spezialgeräte. Benötigt wird dazu ein Plattenspieler, ein Vorverstärker, der die schwachen Signale anhebt und entzerrt, eine Soundkarte für die Umwandlung der Signale, eine Bearbeitungssoftware sowie ein Computer. Für ein gutes Gelingen ist jedoch eine gewisse Computer-Affinität von Vorteil.

Quelle: «Stiftung Warentest», Ausgabe 2/2010, für Fr. 8.50 am Kiosk erhältlich.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

TVs müssen nicht teuer sein

Camcorder: Gute Gerätefür Sparsame und Cineasten

Tablet-PCs: Samsung Galaxy Tabs an der Spitze