Wäsche: Gut geschleudert ist halb getrocknet

Haus & Garten 04/2008 vom

Tumbler sind Stromfresser. Deshalb lohnt es sich, die Wäsche gut zu schleudern, um die Trocknungszeit zu verringern. Beim Schleudern wird das Restwasser mit rund 100-mal weniger Energie aus der Wäsche entfernt als beim Trocknen im Tumbler.

Wer die Wäsche mit 500 Umdrehungen pro Minute schleudert, erreicht kaum eine kürzere Trocknungszeit. Erst 1400 Umdrehungen reduzieren die Restfeuchte auf die Hälfte (siehe Grafik im pdf-Artikel). Eine weitere Steigerung der Drehzahl bringt dann aber deutlich weniger Wirkung.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Trockner-Systeme im Vergleich

Flüssig-Waschmittel im Test

Leser Fragen – K-Tipp antwortet