Wenig Nutzen bei Vergesslichkeit

Gesundheitstipp 03/2019 vom

von

Ginkgo-Tabletten sollen vor ­Demenz schützen. Bewiesen ist dies aber nicht. ­Zudem haben sie Nebenwirkungen.

Tabletten mit Ginkgo-Extrakt helfen angeblich bei Vergesslichkeit und Konzentrationsproblemen. Die französische Fachzeitschrift «Prescrire» schreibt nun aber, der Nutzen solcher Tab­letten sei gering. Zum gleichen Schluss kam im Jahr 2008 eine Studie der Universität Pittsburgh (USA) mit über 3000 Teilnehmern.

Ginkgo kann laut «Prescrire» zudem Verdauungsprobleme und Gehirnblutungen verursachen. Auch die Zeitschrift «Gute Pillen, schlechte Pillen» warnt vor Nebenwirkungen: «Wer Medikamente gegen Herzkrankheiten nimmt, sollte auf Ginkgo verzichten.»

Thomas Münzer, Chefarzt an derGeriatrischen Klinik St. Gallen, empfiehlt Gedächtnistraining, Bewegung und Physiotherapie: «Damit lassen sich die geistigen Funk­tionen erhalten.»

Vifor SA, Hersteller der Symfona-­Tabletten mit Ginkgo-Ex­trakt, sagt: Studien hätten gezeigt, dass es bei Vergesslichkeit und Konzentrationsproblemen helfe. Allerdings wurden einige Studien von Herstellern ­finanziert. Nebenwirkungen seien sehr selten. Es sei nicht bewiesen, dass Ginkgo Blutungen verursache.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Folsäure hilft kaum gegen Demenz

Gedächtnistraining und Sport schützen nicht

Mit gesunden Fetten gegen die Vergesslichkeit?