Wenn Zuchtfisch, dann besser bio

K-Tipp 06/2017 vom

In Zuchtfischen steckt oft der Giftstoff Ethoxyquin. Bio-Produkte sind weniger stark betroffen.

Das Pestizid Ethoxyquin steht im Verdacht, Krebs zu erzeugen und den Stoffwechsel der Leber zu stören. Deshalb darf es im Obstbau nicht mehr eingesetzt werden. Ein Test der Zeitschrift «Gesundheitstipp» zeigt nun aber: Das Gift ­landet trotzdem auf den ­Tellern – in Fischen aus Zucht­betrieben.

Von 20 Speisefischen waren im Test nur 3 frei von Ethoxyquin. Am meisten davon fand das ­Labor in Lachs aus Norwegen. Auch in Schweizer Forellen aus konventionellen Zuchten steckte das Gift.

Klar besser schnitten Bio­Produkte ab: Die Bio-Blausee-­Forellen (Coop) sowie die Bio-Dorade (Migros) enthielten kein Ethoxyquin. Und im Bio-Lachs der Grossverteiler fanden sich lediglich kleine Mengen.

Den «Gesundheitstipp» gibts für Fr. 4.50 am Kiosk oder per Tel. 044 253 90 80.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Seit 25 Jahren im Einsatz für Ihre Gesundheit

Wenn Zuchtfisch, dann besser Bio-Qualität

Vegetarische Burger: Lassen Sie die Bratwurst doch mal beiseite!