«Wirkung wie eine Sendeantenne»

K-Tipp 18/2012 vom

von

Auch Internet über das Stromnetz führt zu Strahlenbelastung.
Das zeigt eine neue Studie.

Adapter in die Steck­dose stecken – und schon hat man in der ­ganzen Wohnung übers Stromnetz Internetempfang (siehe K-Tipp 16/12): Für viele ist diese sogenannte Powerline-Technik eine Alternative zu WLAN-Routern, mit dem Internet drahtlos empfangen wird. Denn solche Router strahlen ähnlich stark wie Funktelefone.

Nun stellt jedoch die Fachgruppe Physik im ­Berufsverband deutscher Baubiologen fest: Auch Powerline führt zu einer erheb­lichen Strahlenbelastung in der Wohnung. Die Erklärung: Die Adapter senden Signale mit 1 bis 30 Megahertz. Das entspricht ziemlich genau dem Frequenzbereich von Kurzwellen-Radiosendern.

«Das Stromnetz in der Wohnung wirkt deshalb wie eine einzige weitverzweigte Sendeantenne», sagt der Zürcher Ingenieur Peter Schlegel von der ­Organisation Bürgerwelle Schweiz. Er berät Personen, die Probleme mit Elektrosmog haben.

Laut Schlegel breiten sich Powerline-Signale bis in alle Verlängerungskabel und auch in die angeschlossenen Geräte und Leuchten aus. Schlegel: «Die Strahlung durch Powerline kann in einzelnen Räumen gleich stark sein wie bei WLAN-Routern.»

Gemäss den deutschen Forschern beträgt die Feldstärke von Powerline noch 1,5 Meter von der Wand entfernt 40 bis 220 Millivolt pro Meter (mV/m). Diese Werte sind 6- bis 36- mal höher als der Richtwert, den Baubio­logen für elektrosensible Personen am Schlafplatz angeben.   


Tipps: Strahlenbelastung reduzieren

  • Powerline-Adapter über Nacht oder bei Nichtgebrauch ausstecken. Tipp: Der Eco Lan, erhältlich in den Swisscom-Shops, kann als einziger Adpater manuell ein- und ausgeschaltet werden.
  • Am besten eine Kabellösung für den Internetzugang wählen. Zu beachten: Die Sendefunktion des Routers wird vom Internetprovider auf Antrag deaktiviert.
  • Ob Nachbarn Powerline benutzen, kann mit einem Allwellen-Radio festgestellt werden. Radio auf Kurzwelle (KW bzw. SW, Bänder 1–4) einschalten. Ist ein ­regelmässiges Rattern zu hören, dann sind Powerline-Strahlen vorhanden.
  • Mehr Infos unter www.buergerwelle-schweiz.ch
  • Alles Wissenswerte zum Thema im Ratgeber «Gesundheitsrisiko Elektrosmog» (147 Seiten, Fr. 27.–); zu bestellen auf www.ktipp.ch.
0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Drahtlos surfen: So sinkt die Strahlung

Netzwerk-Audioplayer: Webmusik im ganzen Haus

So schützen Sie Ihren privaten WLAN-Anschluss

Buchtipp zum Thema

So schützen Sie Ihre Privatsphäre