Tickets privat verkauft - Geld nicht erhalten

12. Juni 2018

von

Ich konnte ein Konzert im April 2018 nicht besuchen und habe die Tickets via einer Facebook-Gruppe verkauft. Der Käufer schien seriös (richtiger Name im Facebook, Fotos von sich und seiner Freundin, etc.). Wir schrieben über Messenger. Die Tickets habe ich ihm per Einschreiben geschickt. Er gab gleichzeitig an, das Geld zu überweisen. Leider ist dieses nie eingetroffen. Als ich nachfragte, wollte er mir den Beleg senden. Ist auch nie gemacht worden.. Total habe ich etwa 10x nachgefasst. Jedes mal hatte er mir auch geantwortet, bis ich ihm mit KTipp und Beobachter gedroht hatte. Dann kam nichts mehr. Habe ich etwas gegen ihn in der Hand? Hatte jemand schon dasselbe Problem?

5

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von Vlatan am
28.06.2018, 16:15

Kleiner Betrag = Keine Konsequenzen?

Scheinbar machen sich es gewisse Kreise zum Vorteil, das man bei kleinen Beträgen zögert, sich zu wehren. Es gibt übrigens auch Verkäufer, die nicht liefern. Und dies ist genauso ärgerlich. Persönlich wurde ich zwei mal beschiessen und erstattete beide Male Anzeige. Die eine Person lieferte danach und die andere wurde wegen Betruges von mehreren Personen Rechtskräftig verurteilt. Wie besser ein Angebot klingt, desto Vorsichtiger sollte man sein.

von Rechtsberatung K-Tipp+saldo am
14.06.2018, 11:02

Konzerttickets

Aus rechtlicher Sicht ist der Fall zwar klar. Die Frage ist halt einfach, wie weit Sie gehen wollen. Denn die Betreibung alleine kostet Sie schon 20 Franken. Und wenn der Schuldner dann noch immer nicht zahlen sollte, haben Sie letztendlich noch mehr Aufwand und Kosten. Wie weit es sich wegen der verhältnismässig geringen Forderung zu gehen lohnt, müssen aber letztlich Sie entscheiden. Immerhin können Sie Ihre Kosten vom Schuldner zurückverlangen, falls Sie Ihre Forderung erfolgreich auf dem Betreibungsweg durchsetzen.

von Seekatze am
13.06.2018, 18:56

Vorzahlung

Solche Verkäufe wickle ich gerne ab - jedoch nur gegen Vorkasse. Alles andere lässt einen schnell auflaufen.

von oojankaoo am
13.06.2018, 15:41

Konzerttickets

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung! Es geht um eine Betrag von CHF 76.00. Muss ich nicht befürchten, dass durch das Betreibungsverfahren höhere Kosten auf mich zukommen, falls ich nicht "recht" bekomme?

von Rechtsberatung K-Tipp+saldo am
12.06.2018, 16:52

Konzertticket

Da Sie die Adresse des Ticket-Käufers haben, wäre es allenfalls sinnvoll, ihm noch mit einem eingeschriebenen Brief eine letzte Zahlungsfrist anzusetzen und ihm in diesem Schreiben auch gleich mitzuteilen, dass Sie ihn betreiben würden, falls die Frist ungenutzt verstreichen sollte. Zahlt er dann noch immer nicht, könnten Sie ihn betreiben. Das Betreibungsbegehren müssten Sie beim Betreibungsamt am Wohnort des Schuldners einreichen (s. dazu etwa hier: https://www.betreibung-konkurs.ch/informationen/betreibung/).

Diskussion verwalten