Ablehnung aller Swisscom Vertragsänderungen

saldo 05/2017 vom | aktualisiert am

Wer vermeiden will, dass Swiss­com seine persönlichen Daten sammelt, ein Persönlichkeits­profil von ihm erstellt, diese Daten an Dritte verkauft und selbst zu Werbezwecken benutzt, kann dies verbieten. ­

Hier gehts zu den Artikeln

8

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von C. Weiller am
20.04.2017, 11:03

Freundliches Beschwerdenmanagement

Herzlichen Dank, Marthali, der Tipp mit der direkten Telefonnummer zum Beschwerdenmanagement war super! Nun sind bei uns Werbeeinträge, Stimmenabdruck und Pipapo gelöscht und die freundliche Frau hat mir das bereits schriftlich bestätigt.

von Marthali am
19.04.2017, 19:33

Kundendienst auf Umwegen

Auch ich habe keine Antwort erhalten auf die "saldo-Briefe", weiss also nicht, ob man die neuen Dokumente als akzeptiert betrachtet oder nicht. Noch immer hat die Swisscom einen Auftrag von mir im Kundenzentrum notiert, den ich nie erteilt habe. Jedoch auf die vorangehenden, ebenfalls eingeschriebenen zwei Beschwerdebriefe, erhielt ich jeweils eine telefonische Antwort von einer sehr netten Frau. Hier gibt es keinen Stimmabdruck! Sie hat mir wenigstens "meine Bestellung" bis Mitte Juli als pendent notiert im Hinblick auf die neuen Abos, die seit heute morgen online sind. Und sie hat mir bestätigt, dass mein Begehren betr. Löschen des Stimmabdrucks ausgeführt worden sei. Probieren Sie es doch einmal auf Nr. 058 262 84 67. Es ist wirklich zum Verzweifeln wie die Kunden behandelt werden. Melden Sie die Probleme doch auch dem Bakom: TP-ND@bakom.admin.ch. Viel Erfolg!

von C. Weiller am
18.04.2017, 21:12

Brief wurde ignoriert

Wir haben diesen Brief am 28. März eingeschrieben verschickt. Die Swisscom bedankte sich "für Ihren Brief vom 06.04.2017" und freut sich, dass wir mit den neuen Vertragsbedingungen einverstanden sind (!!). Was tun? Telefonieren möchte ich nicht, weil mir der "Stimmenabdruck" nicht geheuer ist. Briefe scheinen nichts zu nützen … Nur: Auf irgendeine Weise werden wir jetzt reagieren müssen, sonst wird uns wohl stillschweigende Akzeptanz vorgehalten. Hat jemand eine Idee?

von Marthali am
11.04.2017, 21:24

Neues SC-Abo ohne TV per 19. April

Die SC hat mir jetzt ein Abo Telefon + Internet (ohne TV) per Mitte April versprochen, Preis noch unbekannt. Wir haben hier 3,3 MBytes download und nur den Anbieter Swisscom! TV nicht möglich. SC ist konkurrenzlos. Ich habe meine "Geschichte" auch dem Bakom erzählt. Das Bakom hat mir vom Rechtsweg abgeraten betr. Nötigung (unsicher und hohe Kosten möglich) und empfohlen folgende Adresse zu konsultieren: https://www.ombudscom.ch/de/ Ich warte jetzt das Angebot ab. SC hat "meinen Auftrag", den ich nie erteilt habe, auf Mitte Juli terminiert. Ein Hoffnungsschimmer.

von willy am
10.04.2017, 19:14

Nötigungspraktiken identisch gem.

Linda6, würde mich wundern, wenn sich eine Ombudscom (derselbe Filz) und dergl. auf die Seite der genötigten Konsumenten stellt. Müsste !!, denn Nötigung ist eine schwere Straftat StGb die von kriminellen Organisationen zur Eintreibung von Barem ohne entsprechende Gegenleistung eingesetzt wird. Wir haben deswegen genau 2 Dutzend scharfe E-Mails an alle x-Dutzend SC-Manager versandt. Nie eine schriftliche Antwort erhalten ausser ein nötigendes Telefon, dass wir keine Antwort mehr erhalten werden. Was heute nicht sichtig ist, ist Morgens sowieso ganz falsch. Sofern Sie diese Mails für eine Beweislage benötigen würden, können Sie uns via Mail, welches Sie auf Grund dieser Einwilligung von mir für explizit Linda6 nun sicher vom K-Tipp erhalten, in Kontakt treten.

von Linda6 am
10.04.2017, 14:37

Swisscom Nötigungspraktiken

seit Mitte Februar 2017 (Eingang des Briefes mit Umstellungsdatum) kämpfe ich mit Swisscom! Habe mich nun an ombudscom.ch gewandt mit Schlichtungsbegehren.

von willy am
24.03.2017, 14:22

Zwangs- und Nötigungspraktiken Swisscom

wir können das von Marthali aufgezeigte nötigende Vorgehen des Monopolbetriebes vollumfänglich bestätigen, ja noch krasser wie zu Wildwestzeiten. Wenn man die plötzliche Umstellung auf IP ablehnt, dann wird einfach die Standardgeschwindigkeit von max. um 4Mb auf 35 bis 500kb gesenkt mit andauernden Abstürzen im Bluewin-Webmail, usw. , dann wird gesagt, dass die Leitung seit 7 Jahren plötzlich zu lang wäre. Jedoch wollte SC genau auf dieser über 2km langen Leitung VoIp aufschalten! Dies wurde uns von anderer Seite auch bestätigt.

von Marthali am
15.03.2017, 08:25

Unannehmbare Geschäftspraktiken

Seit mehr als einem Jahr kämpfe ich gegen die aggressiven Geschäftspraktiken der Swisscom. Zuerst wollten sie mir per Telefon neue Apparate und ein neues Produkt verkaufen. Beide brauche ich nicht. Dann wollten sie mir automatisch ein anderes Produkt aufschalten ... und siehe da: Im Kundenzentrum las ich, dass ich den Auftrag erteilt hätte. Beim Protest-Anruf auf die Nummer 0800 800 800 wurde ich dann überrascht durch die Ansage, dass ein Stimmabdruck genommen werde. Wahr ist, dass ich der Swisscom per Einschreiben bekannt gegeben hatte, dass ich die Angebote der Konkurrenz studiere und auf das mir nicht passende Angebot verzichte. Beim Stoppen der Werbung auf der Homepage schaltete man mich ohne Warnung auf die Seite der mir unbekannten Firma Admeira. Trio Infernale: Swisscom, Ringier, SRG. Ein grosser Dank an saldo. Ich werde sofort einen dritten eingeschriebenen Brief an die Swisscom schicken.

Musterbrief verwalten

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Aktion: Fitness fürs Herz

Musik

Schallplatten erleben ein Revival. Würden Sie auch zurück zur LP?

Aktuelle Merkblätter

PanMetron

Aktuelle Musterbriefe

Aktuelle Tests

Unsere Handy-Apps

E-Nummern für Apple und Android

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Aufruf

Wie viele Freiheiten geben Sie Ihren Kindern?

Gesundheits-Forum

Patienten geben Tipps:
Fragen stellen
Tipps geben
Beiträge lesen

HON-Code

Wir befolgen die HONcode-Prinzipien.


Kostenloser Ratgeber für Menschen mit Behinderung