5G-Handynetz: Ungewisse Risiken

K-Tipp 10/2019 vom

Wissenschafter fordern den Stopp des Mobilfunknetzes 5G. Auch der Biologe Daniel Favre befürchtet eine massiv höhere Belastung durch Elektrosmog.

Swisscom, Sunrise und Salt rüsten zurzeit ihr Mobilfunknetz auf 5G auf. Das soll ultraschnelIes Internet ermöglichen. Jetzt formiert sich immer mehr Widerstand: Wissenschafter aus der ganzen Welt warnen vor dem Elektrosmog-Risiko. In der Schweiz kämpft auch der Bio­loge ­Daniel Favre gegen 5G. In der aktuellen Ausgabe des «Gesundheitstipp» erklärt er: «Aus zahl­reichen Studien weiss man, dass Funkstrahlen schädlich sind. Sie lösen Stress aus und verändern die Gehirnaktivität ­negativ.» Zum Vorwurf, die von ihm erwähnten Studien basierten auf den älteren Technolo­gien 3G und 4G, sagt Favre: «Genau hier setzt unsere Kritik an. Man muss 5G zuerst ­gründlich auf Risiken für die ­Gesundheit überprüfen, bevor man es überall einrichtet. Sonst experimentiert man an Mensch und Umwelt.»

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Ein Experte im Dienst der Mobilfunkfirmen

Elektrosmog: «Ein Experiment an Mensch und Umwelt»

Was stärkt gegen Elektrosmog?

Buchtipp zum Thema

Gesundheitsrisiko Elektrosmog