Kinderzahnpasta: Teure Produkte kann man sich sparen

K-Tipp 16/2017 vom | aktualisiert am

von

Der K-Tipp-Test zeigt: Keine Kinderzahnpasta enthält Schadstoffe. Unterschiede gibt es beim Preis. Und zwar enorme.

Zähne putzen: Alle getesteten Produkte für Kinder enthalten die empfohlene Menge Fluorid (Bild: Getty Images)

Zähne putzen: Alle getesteten Produkte für Kinder enthalten die empfohlene Menge Fluorid (Bild: Getty Images)

Ein Labor in Hamburg hat für den K-Tipp zehn der meistverkauften Kinderzahnpasten untersucht. Sie sind für Kinder unter sechs Jahren gedacht. Wichtigster Prüfpunkt war der Fluoridgehalt: Kinderzahnpasten sollen genug ­davon enthalten, um die Zähne ausreichend vor ­Karies zu schützen. Gleich­zeitig darf aber die Menge nicht so gross sein, dass es schädlich sein kann, wenn ein Kind die Zahnpasta schluckt (siehe Unten «Fluorid ist notwendig») [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Zahnpasta: Aktivkohle kann schaden

Stimmts? Kleine Kinder sollten Kinderzahnpasta nehmen

Haarkur ohne Schadstoffe