Motorsägen müssen gut in der Hand liegen

K-Tipp Wohnen 02/2018 vom

Kleine Motorsägen gibts ab rund 120 Franken. Der K-Tipp sagt, was ein Gerät bieten muss.

Antrieb: Mit Benzin betriebene Kettensägen sind stärker als Elektromodelle. Grosser Vorteil der ­Elektrosägen: Sie sind leichter, leiser und stinken nicht.

Sägekette: Bei vielen Modellen ist sie nach einiger Zeit nicht mehr straff genug. Das kann gefährlich werden. Bei guten Motorsägen sollte sich die Kette von aussen und ohne Werkzeug einfach und in wenigen Sekunden nachspannen lassen (im Laden ausprobieren oder sich zeigen lassen!). Das gilt auch für den Staubfilter: Er sollte von Hand auswechselbar sein. 

Ölkontrolle: Die Motorsäge sollte einen Schieberegler haben, mit dem man die Kette nachölen kann. Der Füllstand des Öls muss von aussen gut sichtbar sein.

Gewichtsverteilung: Ideal ist, wenn das Gewicht der Maschine gleichmässig ­verteilt ist. Also von vorne beim Motor bis zum Ende des Sägeblatts. Nur so liegt die Säge bequem in der Hand und belastet die Arme bei längerem Arbeiten nicht unnötig.

 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

80 Minuten Hecken schneiden

Zu wenig Kraft und schwache Akkus

Diese Stichsägeblätter sind zuverlässig