Soll ich in Fremdwährungen anlegen?

K-Geld 05/2009 vom 20. Oktober 2009

von fh

Ein Versicherungsvermittler hat mir das Devisenportfolio der ASE Investment AG in Frick AG empfohlen. Es soll seinen Wert in den letzten sieben Jahren verdreifacht haben. Ich habe mit Aktien sehr viel Geld verloren und will keine neuen Risiken eingehen. Sind solche Anlagen sicher?

Nein. Währungen zählen zu den risikoreichsten Spekulationsobjekten überhaupt. Für auf Sicherheit bedachte Kleinanleger sind sie nicht zu empfehlen. Die kleine Vermögensverwaltungsfirma ASE Investment in Frick AG behauptet, seit Jahresbeginn 2002 mit ihrem «Devisenportfolio II» eine Wertsteigerung von 100 auf fast 370 Prozent erzielt zu haben. Zum Vergleich: Der Korb mit den wichtigsten Währungen weltweit (Global Currency Baske) ist in den gleichen sieben Jahren um etwa 50 Prozent gestiegen.

Die ASE will im 1. Quartal 2004 und im 3. Quartal 2007 einen kleinen Verlust erlitten haben. In der restlichen Periode zeige das Musterportfolio steil nach oben. Und auch in den letzten zwei Krisenjahren verkündet ASE Gewinne von 13,2 und 21,5 Prozent. Zudem sei im ersten Halbjahr 2009 der Wert des Portfolios um weitere 10 Prozent gestiegen.

Wie diese Wertvermehrung möglich gewesen sein soll, bleibt das Geheimnis der ASE. Die Firma nimmt «keine Stellung zu ihrem Geschäftsmodell», schrieb sie K-Geld. Was an Fakten verfügbar ist, lässt allerdings zur Vorsicht mahnen: Die Managementgebühr von 2 bis 4 Prozent ist sehr hoch. Dazu kommt die Erfolgsbeteiligung, die in jedem Gewinnjahr fällig ist. Üblich sind Erfolgsbeteiligungen sonst nur, wenn vorangegangene Verluste wieder wettgemacht sind.

Das Aktienkapital der ASE ist mit dem gesetzlichen Minimum von 100’000 Franken für einen Finanzdienstleister sehr tief. Die Devisenportfolios sind zudem an keiner Börse kotiert. Ihre Handelbarkeit ist also sehr eingeschränkt. Ob solche Anlagen zurückgenommen werden und zu welchem Preis, bestimmt allein die ASE. Da die Firma mit Informationen so geizt, lautet der Rat von K-Geld: Hände weg!

1

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von GBeri am
26.04.2012, 13:51

Auf 20min: 500 Anleger bangen um ihr Geld

Und wieder hats eine Firma erwischt, vor der Ktipp schon lange gewarnt hat: Die ASE Investment wird ab dem 18.April von der Finma geführt. Eine Person der ASE wurde sogar verhaftet... Krass, dass die über 500 Kunden haben. Wer gibt solchen Leuten einfach Geld für das Versprechen, 12% (!!!!!!!!!!!) Rendite pro Jahr zu erwirtschaften. Mittlerweile sollte doch jedem klar sein, dass solche Gewinnversprechen als unseriös einzustufen sind.

Beratung verwalten

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Pan Metron

Unsere Handy-Apps

E-Nummern für Apple und Android

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Elektrosmog

Studien belegen: Kälber erkranken in der Nähe von Handyantennen. Doch die Telecomfirmen wollen dies nicht wahrhaben. Das ist ...

Alle Umfragen

Aufruf

Merkblätter

Gesundheits-Forum

Patienten geben Tipps:
Fragen stellen
Tipps geben
Beiträge lesen

HON-Code

Wir befolgen die HONcode-Prinzipien.