Weniger Miete bezahlen

6. Juni 2012

von

Der Referenzzinssatz für Mieten sinkt von 2,5 auf 2,25 Prozent. Konkret: Mieter können auf tiefere Wohnkosten hoffen.

Auf den 6. Juni 2012  senkt der Bund den Referenzzinssatz von 2,5 auf 2,25 Prozent. Es lohnt sich darum, wieder einmal einen Blick in den Mietvertrag zu werfen.

Darin sollte der Referenzzinssatz vermerkt sein, der bei Vertragsabschluss gegolten hatte. Mit diesem Satz wurde die Miete ursprünglich berechnet. Falls der Vermerk fehlt, findet man den Zinssatz unter www.mietrecht.ch > Hypo-Referenzzinssatz.

Liegt dieser bei 2,5 Prozent oder höher, sollten die Vermieter den Mietzins nach unten anpassen. Falls sie das nicht von sich aus tun, können Mieter die Reduktion per Einschreiben fordern. Eine Anleitung ist im Artikel: «So erhalten Sie eine Mietzinssenkung» enthalten. Den Musterbrief dazu finden Sie auf www.ktipp.ch > Service > Musterbriefe.

Allerdings: Vermieter können Teuerung, Investitionen und höhere Unterhaltskosten gegen eine Senkung geltend machen. Auf www.mietrecht.ch > Mietzinsanpassung können Sie ausrechnen, ob dem Mieter eine Reduktion zusteht.

4

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von mieter99 am
10.03.2013, 22:11

Erfolg bei der Schlichtungsbehörde

Die Schlichtungsbehörde hat uns Recht gegeben und unsere Miete um an den aktuellen Refernzzinsatz angepasst. Auch in den meisten anderen Punkten (div. Mängel) bekamen wir praktisch zu 100% Recht. Leider scheint der Gang zur Schlichtungsbehörde die einzige Möglichkeit zu sein, um von Wohnplus AG nicht dauerhaft ignoriert zu werden. Der Typ den sie vorbei geschickt haben war nicht nur unverbereitet sondern hatte auch keinerlei Ahnung über die rechtliche Situation.

von mieter99 am
18.02.2013, 19:36

Finger weg

Hallo oermy11. Besten Dank für diese Info. Eintragungen im Handelsregister, Firmensitz und Aussehen der Mitarbeiter dieser Firma lassen klar auf die Herkunft schliessen. Leider wurde die Verwaltung unseres Hauses von dieser Firma übernommen, nachdem wir schon seit Jahren dort wohnten. Seither haben sich die Zustände drastisch verschlechtert. Einziges Ziel ist es offenbar, mit möglichst wenig Aufwand möglichst viel Profit zu erzielen. Man hält sich nicht einmal an die gesetzlichen Vorgaben. Hast Du auch schlechte Erfahrung mit dieser Firma gemacht?

von oermy11 am
15.02.2013, 11:52

Verwaltung ist unprofessionell

Die Wohnplus AG hat ihre Telefonzentrale in Israel. Dort werden in der Schweiz aufgewachsene junge Damen angestellte und die Telefonate zurück in die Schweiz geleitet. Die Firma ist gegenüber den Mietern im Allgemeinen aggressiv und rücksichtslos. Leider ist der von mieter99 beschrieben Fall bei Wohnplus an der Tagesordnung. Finger weg von Geschäften mit dieser Firma.

von mieter99 am
19.11.2012, 11:15

Keine Antwort von der Verwaltung

Der Referenzzinssatz in unserem Mietvertrag steht noch auf 3.5%. Wir haben von der Verwaltung Wohnplus AG in Zürich mit eingeschriebenem Brief ein Anpassung verlangt. Da wir innerhalb 30 Tagen nicht einmal eine Antwort erhalten haben, haben wir einen Teil des Mietzinses bei der Schlichtungsstelle hinterlegt. Gibt es andere Mieter die mit dieser Verwaltung ähnliche Probleme haben?

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Neue Urteile: Kündigung des Vermieters nach Streit missbräuchlich

Frage & Antwort: Gibt es weiter Geldmarkthypotheken?

Kann ich die Kosten auf die Mieter abwälzen?

Buchtipp zum Thema

Das Mietrecht im Überblick