Strahlungsarme Handys? Schön wärs!

K-Tipp 15/2017 vom

von

Eigentlich sollte der SAR-Wert den Konsumenten helfen, strahlungsarme Handys zu finden. Doch die deklarierten Werte basieren auf weltfremden Angaben der Hersteller.

Strahlungsarme Handys? (Bild: FOTOLIA/RF)

Strahlungsarme Handys? (Bild: FOTOLIA/RF)

Das deutsche Bundesamt für Strahlenschutz vermeldete kürzlich: «Erfreulicher Trend: Immer mehr strahlungsarme Handys auf dem Markt.» 

Grund für die ­frohe Botschaft: Die Behörde ­hatte Ende August die neusten Strahlungswerte aktueller Handy­modelle veröffentlicht. Demnach sind über die Hälfte «strahlungsarm». 

Auf der Liste des deutschen Bundesamts sind knapp 3000 Geräte von mehr als 70 Herstellern zu finden. Dabei werden die SAR-Werte für jedes einzelne Gerät aufgelistet (www.bfs.de ! SAR-­Werte von Handys). 

Der Wert in Watt pro Kilogramm Körpergewicht gibt die Strahlungsleistung des Handys an, die der Körper aufnimmt. Je kleiner der SAR-Wert, desto geringer die Belastung. 

Alle zurzeit erhält­lichen Handys unterschreiten gemäss der ­Liste den empfohlenen maximalen SAR-Grenzwert von 2 Watt/Kilo.

Herstellerangaben werden nicht geprüft

Nur: Die publizierten Werte basieren nicht auf unabhängigen wissenschaftlichen Messungen, sondern auf den Angaben der Hersteller. Dies bestätigen sowohl das deutsche Amt selbst wie auch das für die SAR-Messungen akkreditierte Prüfzentrum der IMST GmbH in Deutschland.

Das bedeutet: Jeder Handy-Hersteller prüft seine Geräte selber, und das Amt übernimmt ­diese Werte ungeprüft – egal, wie die Zahlen zustande kommen. 

Dabei sind die Mess­methoden fragwürdig: Die Handys wurden nicht am Körper gemessen, sondern im Abstand von 0,5 bis 1,5 Zentimeter. Die Hersteller bestimmten selbst, wie gross der Abstand ist. Denn je grös­ser die Entfernung, desto kleiner der SAR-Wert. Jan Henrik Lauer vom Bundesamt für Strahlenschutz bestätigt: «Bei der Ermittlung der SAR-Werte gehen die Hersteller davon aus, dass die von ihnen empfohlenen Handytaschen mit eingebautem Abstandhalter verwendet werden.» 

Tipp: Wer die Strahlenbelastung durch sein ­Handy reduzieren will, sollte ein Freisprech-Headset benutzen. 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Handy-TV bringt noch stärkere Strahlung

Mühsame Suche nach Infos zur Handy-Strahlung

Kleiner, dafür strahlender

Buchtipp zum Thema

Gesundheitsrisiko Elektrosmog

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Aktion: Fitness fürs Herz

Kantonalbank

Der Chef der ZKB kassierte im letzten Jahr 2,07 Mio Franken – 25 Prozent mehr als 2011. Bei anderen Kantonalbanken ist es ähnlich. Die Löhne der Angestellten stiegen im Schnitt nur um 5,5 Prozent (siehe saldo).

Aktuelle Merkblätter

PanMetron

Aktuelle Musterbriefe

Aktuelle Tests

Unsere Handy-Apps

E-Nummern für Apple und Android

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Aufruf

Wie viele Freiheiten geben Sie Ihren Kindern?

Gesundheits-Forum

Patienten geben Tipps:
Fragen stellen
Tipps geben
Beiträge lesen

HON-Code

Wir befolgen die HONcode-Prinzipien.


Kostenloser Ratgeber für Menschen mit Behinderung